Ziel - Zusammen in Engerwitzdorf leben

In der Gemeinde Engerwitzdorf schlossen sich Freiwillige zur Begleitung und Integration von AsylwerberInnen und Flüchtlingen zusammen.

Im September 2015 bezogen rund 40 Flüchtlinge das ehemalige Gasthaus zur Klammühle, für die das Diakoniewerk seither die Grundversorgung übernimmt. Ab April wird die Unterkunft in der Klammmühle schließlich aufgelöst und die mittlerweile 60 AsylwerberInnen aus neun Nationen beziehen drei "GHS-Emergency-Häuser" (schnell errichtete und temporäre Häuser der Spezialfirma GHS) am Linzerberg.

Rund 100 engagierte GemeindebürgerInnen unterstützen die neuen BewohnerInnen in Engerwitzdorf seit Anbeginn ergänzend durch gemeinsame Freizeitaktivitäten, Hilfe bei Einkäufen oder auch beim Deutschlernen. Schließlich wurde somit die Initiative Ziel - Zusammen in Engerwitzdorf leben ins Leben gerufen, im Dezember 2015 erfolgte die Vereinsgründung.

Heute bietet die Initiative das "Amigo"-Integrationsprojekt. Freiwillige stellen einundhalb Stunden ihrer Zeit als Bezugsperson zur Verfügung. Neben der Abwicklung von Behördengängen ist es besonders wichtig, dem eigenen Schützling stressfrei die heimischen Gepflogenheiten näherzubringen.

Auf der Facebook-Seite der Initiative wird um Sachspenden gebeten, die im Gemeindeamt Engerwitzdorf sowie im Pfarrbüro Treffling oder im Diakoniewerk Gallneukirchen abgegeben werden können - Standorte und Öffnungszeiten können Sie der Karte unterhalb entnehmen.

Allgemeiner Kontakt:
Klaus Pühringer
Telefon: 0650/240 17 37
E-Mail: klaus-puehringer@aon.at

Kontakt Sachspenden:
Margarete Moser
Telefon: 0664/858 26 57
E-Mail: margarete.moser@diakoniewerk.at

Kontakt Amigo-Projekt:
Michael Arminger, 0650/233 50 12
Monika Neunteufel, 0676/752 10 01
E-Mail: amigo@ziel-engerwitzdorf.at
12.09.2016

weitere Suchergebnisse: