Ute Bocks Wohnprojekt

Ute Bock begann vor über zehn Jahren mit ihrem Engagement für obdachlose Flüchtlinge in Wien.

Im Jahr 2013 stellte das Flüchtlingsprojekt Ute Bock erstmals Wohnplätze für obdachlose Flüchtlinge zur Verfügung. 72 Zimmer im Haus des Vereins in der Zohmanngasse, zusätzlich gibt es über 50 angemietete Wohnungen in ganz Wien.

Neben Unterkünften bietet der Verein noch Sozialberatung, Bildungsprojekte und ein Post- und Meldeservice für die KlientInnen an. Das Wohnungsprojekt ist jedoch mit Abstand am kostenintensivsten. 2016 wurden 55 % der Einnahmen für diesen Bereich aufgewendet. Die Miet- und Energiekosten muss der Verein aus Spendengeldern finanzieren, ohne die das Projekt nicht fortgeführt werden könnte.
31.08.2018