Wiederaufbau nach dem Taifun Haiyan

(abgeschlossenes Projekt)

Die betroffenen Familien erhalten Saatgut, Boote, Fischereiutensilien, oder Nutztiere.

6.300 Tote, 29.000 Verletzte über 1.000 Vermisste: Die Schreckensbilanz des Tropensturms Haiyan auf den Philippinen. Auch für jene, die den Taifun überlebt haben, ging der Wirbelsturm im November 2013 meist nicht ohne folgenschwere Verluste einher. Etliche verloren ihr Haus, ihr Boot oder landwirtschaftliche Agrarflächen.

Um zu verhindern, dass noch mehr Kinder aus den Schulen genommen werden, weil die Eltern darum kämpfen müssen, die Familie mit den wenigen vorhandenen finanziellen Mitteln über Wasser zu halten und um somit dem Teufelskreis von fehlender Schulbildung und Armut keine Chance zu geben, werden rund 3.000 besonders bedürftige Familien in Cebu und West-Negros von der Caritas Österreich unterstützt.

Die Caritas unterstützt die bedürftigen Taifunopfer in Zusammenarbeit mit Nachbar in Not mit Nutztieren, Saatgut und Fischereiutensilien und beim Wiederaufbau ihrer Häuser. Es wird mit allen Mitteln versucht, dem Schulabbruch entgegenzuwirken und die Familien werden darüber hinaus mit Schulmaterialien dabei unterstützt, ihren Kindern den Schulbesuch wieder ermöglichen zu können. Auch die dörfliche Infrastruktur wird wieder aufgebaut um den Bewohnern Einkommensmöglichkeiten zu schaffen und so die lokale Wirtschaft wieder anzutreiben.
01.10.2014