Wiederaufbau zerstörter Häuser in Syrien

Der Krieg in Syrien zwang Millionen von Menschen dazu, ihre Heimatorte zu verlassen.

Während des jahrelang andauernden Krieges flohen in den letzten acht Jahren über elf Millionen SyrerInnen aus ihren Heimatgebieten. Sowohl in Nachbarländer als auch innerhalb Syriens. Langsam kehren einige BewohnerInnen in die zerstörten Landteile zurück. Ihre Häuser sind nicht mehr bewohnbar, die Infrastruktur ist zerstört. Das Projekt der Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation GOPA-DERD vor allem bedürftige Familien mit Kindern, Menschen mit geringen Einkommen und ältere Menschen dabei, die Reparaturen in ihren Häusern zu finanzieren. Die Hilfe umfasst die Finanzierung neuer Wände, die Korrektur von Löchern, die Wiederherstellung von Wasserleitungen, als auch Sanitäranlagen und die Wartungen von elektrischen Anschlüssen.

Spendenhinweis

Weitere Hilfsprogramme in Syrien sowie Syriens Nachbarländern, die von lokalen Diakonie-Partnern und offiziellen ACT-Alliance-Mitgliedern durchgeführt werden, finden Sie hier. Die einzelnen Projekte sind zwar auf Geldspenden angewiesen, jedoch können sie nicht seperat unterstützt werden: Sie alle profitieren von Spenden, die unter dem Verwendungszweck "Nothilfe Syrien" bei der Diakonie Katastrophenhilfe eingehen. Daraufhin verteilt die Organisation das Geld nach Bedarf.
25.07.2019