Wasserversorgung im Nordwesten Malis

Wasser ist Leben. Milch ist Nahrung. So heißt es zumindest bei den Tuareg, ein Nomadenvolk, welches heutzutage auf Gebieten der Staaten Mali, Algerien, Niger, Libyen und Burkina Faso lebt.

Wasser ist knapp in den ländlichen Gebieten der Diözese Kayes. Sehr heißen Trockenzeiten folgen kurze Regenzeiten, nicht immer mit genügend Niederschlag. Sauberes Trinkwasser und Wasser für die Landwirtschaft sind überlebensnotwendig.

Mit Unterstützung der Caritas Tirol arbeitet die Brigade Hydraulique Rurale Mobile (BHRM) seit Jahren daran, die Wasserversorgung zu verbessern. Die SpezialistInnen bauen neue Brunnen und revitalisieren bereits versandete. Dabei wird die jeweilige Dorfgemeinschaft eingebunden und in die Pflicht genommen.

Einerseits durch die aktive Unterstützung bei den Arbeiten am Brunnen, andererseits bei der weiteren Nutzung. Es werden sogenannte Brunnenkomitees gegründet, Hygienebeauftragte eingeschult. Trinkwasser und Nutzwasser müssen sinnvoll eingesetzt werden.

Pro Familie wird ein niedriger Pauschalpreis für das Wasser festgesetzt. Dieses verwaltet das Brunnenkomitee, wobei das Geld für die Instandhaltung des Brunnens zweckgebunden ist.
07.04.2017