Voices for Refugees: Stefan Ruzowitzky

Der Oscarpreisträger äußert sich in einer Videobotschaft zur aktuellen Situation.

1280px-Österreichischer_Filmpreis_2012 _photo_call _Stefan_Ruzowitzky.jpg1280px-Österreichischer_Filmpreis_2012 _photo_call _Stefan_Ruzowitzky.jpg1280px-Österreichischer_Filmpreis_2012 _photo_call _Stefan_Ruzowitzky.jpg1280px-Österreichischer_Filmpreis_2012 _photo_call _Stefan_Ruzowitzky.jpg[144413575283226.jpg]
Stefan Ruzowitzky, copyright by Manfred Werner © Manfred Werner, CC BY-SA 3.0
Wenn Maria und Josef bei uns anklopften auf Herbergssuche, würden wir dann sagen: "tut leid, ihr hättet beim Nachbarn anklopfen müssen. Gemäß den Bestimmungen der EU-Verordnung Dublin II - und die ist natürlich höher einzuschätzen als jedes Gebot von christlicher Nächstenliebe, Solidarität oder Humanismus."

Nein, würden wir nicht sagen. Wir würden natürlich spontan helfen. Obwohl, so eine Hilfe macht Mühe, kostet Geld und ist natürlich auch mit gewissen Risken verbunden.

Aber was ist die Alternative? Härte, und in letzter Konsequenz Gewalt gegen Schwache, Frauen, Familien, Kinder? Angst, Egoismus?

Das wäre nicht mein Österreich.
05.10.2015