Von der Ausspeisung zur Pastaproduktion

Die Vinzenzgemeinschaft Eggenberg hilft armutsbetroffenen und obdachlosen Menschen in Graz. Im slowakischen Hostice betreibt der Verein ein sozialökonomisches Projekt zur Integration von Romnija in den Arbeitsmarkt.

Graz, 1991. Ihren Anfang nahm die Vinzenzgemeinschaft Eggenberg (und somit die VinziWerke) mit Pfarrer Wolfgang Pucher und seinem Bus, mit dem er allabendlich drei öffentliche Plätze der Stadt ansteuerte, um Essen an Obdachlose auszugeben. Bis heute fährt der VinziBus tagtäglich seine Runde, allerdings hat der Verein in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten seine Tätigkeiten stark ausgeweitet. Die Zielgruppe sind damals wie heute obdachlose und armutsbetroffene Menschen.

Mittlerweile gibt es in Graz, Salzburg, Wien und dem slowakischen Hostice insgesamt 38 Einrichtungen, die unter der Dachmarke VinziWerke agieren. Zur Leitung mancher wurden eigene Vinzenzgemeinschaften, also Trägervereine gegründet.

Infolge werden jene Projekte der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg vorgestellt, die über ein gemeinsames Spendenkonto verfügen und für die daher nicht zweckgebunden gespendet werden kann. Dazu zählt auch der VinziBus, der heute seine Runden ebenso in Klagenfurt, Salzburg, Innsbruck, Bozen, Bratislava, Odessa und Antalya dreht.

Organisation und Hilfestellung VinziHaus

Das VinziHaus in Graz ist nicht nur Vereinssitz der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg, es ist auch die Koordinationsstelle aller VinziWerke-Einrichtungen in Österreich und von VinziPasta in Hostice. Hilfesuchende werden hier während der Öffnungszeiten beraten, betreut und bei Bedarf an die zuständigen Stellen weitervermittelt.

Auch Personen, die aus diversen Gründen keine Chance am regulären Wohnungsmarkt haben, können die Büroräume der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg aufsuchen. Der Verein besitzt in Graz Wohnraum, den er Menschen in Notsituationen vorübergehend zur Verfügung stellt.

Erschwingliche Lebensmittel und Bekleidung

In Graz gibt es zwei Filialen des VinziShop, wo Kleidung, Spielsachen, Bettwäsche und Haushaltswaren zu günstigen Preisen erstanden werden können. Während den Öffnungszeiten nehmen die MitarbeiterInnen gerne Sachspenden entgegen; Möbel, elektronische Geräte und Wintersportgeräte werden jedoch nicht benötigt.

Ebenfalls in der steirischen Hauptstadt kann in zwei VinziMärkten zu maximal einem Drittel des regulären Ladenpreises eingekauft werden. Meist sind es falsch verpackte, leicht beschädigte oder kurz vor dem Ablauf stehende Nahrungsmittel und Hygieneprodukte, die zum Angebot stehen. Alkohol findet man in den Regalen der VinziMärkte jedoch keinen. Die Einkaufsberechtigung ist vom Einkommen abhängig, welches nachgewiesen werden muss. Das Einkaufslimit beträgt 30 Euro pro Woche.

"Arbeit statt betteln"

Unter diesem Motto wurde 2007 eine Produktionsstätte für Teigwaren in Hostice, Slowakei, gegründet. Das sozialökonomische Projekt VinziPasta bietet Romnija einen sicheren Arbeitsplatz in ihrer Heimatgemeinde, womit sie nicht gezwungen sind, betteln zu müssen. Die Suppen- oder Bandnudeln werden aus Bio-Freilandeiern in Handarbeit produziert, die Mitarbeiterinnen erhalten 50 Prozent der Verkaufseinnahmen.
05.12.2017