Unterstützung für Mädchen in Indien

In Zusammenarbeit mit einer Partnerschule erhalten diskriminierte Mädchen und Frauen in die Chance auf Bildung und eine selbstbestimmte Zukunft.

Mädchen und Frauen sind in Indien sehr stark von Diskriminierung, sexuellen Übergriffen und Gewalt betroffen. Vielen jungen Frauen wird der Zugang zu Schule und Bildung verwehrt und auch in medizinischer Hinsicht sind sie stark benachteiligt. In indischen Familien gelten Mädchen zudem oft als Belastung.

Um vor allem elternlosen Mädchen eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und ihnen Geborgenheit und Sicherheit zu gewährleisten, arbeitet Caritas mit den Schwestern des Fatima-Convents in Thattanchavady zusammen. Mädchen erhalten Betreuung, können den Unterricht der Schwestern besuchen und werden in ihrem kritischen Denken bestärkt. Auch Frauen erhalten die Möglichkeit die Angebote zu nutzen. So sollen ihnen Kurse in Korbflechten, der Schneiderei und Computerarbeit Chancen auf einen Arbeitsplatz, und somit mehr Selbständigkeit ermöglichen.

Für die Umsetzung des Projekts bittet die Hilfsorganisation um laufende Spenden in Form einer Patenschaft. Mit 20 Euro monatlich kann ein Mädchen in Indien unterstützt werden.

Weitere Patenschafts-Projekte der Caritas finden Sie hier.
03.05.2019