Familienernährerinnen

Das Projekt von Bruder und Schwester in Not der Diözese Innsbruck legt seinen Fokus auf Frauen in El Salvador, die als Kleinunternehmerinnen zum Familieneinkommen beitragen.

Zwischen Guatemala und Honduras liegt der kleinste und zugleich dichtbesiedeltste Staat Zentralamerikas. El Salvador ist mit einer Fläche von 21.041 km2 nur etwas größer als Niederösterreich und hat dennoch beinahe viermal so viele EinwohnerInnen.

Zwei von zehn aller Erwerbstätigen in El Salvador, arbeiten in der Landwirtschaft, womit sie über 11% der nationalen Bruttowertschöpfung ausmachen. Die Lebensverhältnisse für ländliche Familien in El Salvador sind meist rückständig; fast 20% haben laut Unicef mit Stand 2011 keinen Zugang zu verbesserten Trinkwasseranlagen, beinahe die Hälfte der BewohnerInnen ländlicher Regionen hat keinen Zugang zu adäquaten sanitären Anlagen.

Um eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation ländlicher Familien in El Salvador zu bewirken, unterstützt Bruder und Schwester in Not - Diözese Innsbruck die lokale NGO Fundación Segundo Montes im Norden des zentralamerikanischen Landes.

Im Zuge des aktuellen Projekts werden speziell Kleinunternehmerinnen gefördert, um zum Familieneinkommen beitragen zu können. Die Frauen lernen beispielsweise, wie sie ihre landwirtschaftlichen Erträge steigern, welche Produkte sie aus den regionalen Produkten herstellen und wie sie diese am profitabelsten verkaufen können.

Das Empowerment-Projekt kann unter dem Spendenkennwort "Frauen El Salvador" direkt unterstützt werden.
28.04.2017