Stärkung der Frauen in Indien

(abgeschlossenes Projekt)

In Selbsthilfegruppen erhalten diskriminierte und ausgebeutete Frauen in 16 indischen Dörfern langfristige Unterstützung.

Nur schwer entkommen Frauen in abgelegenen Dörfern Indiens der gravierenden Armut. Sie sind Opfer von Diskriminierung und Ausbeutung, haben keinen Zugang zu Schulbildung und haben, ohne ein eigenes Einkommen erwirtschaften zu können, kaum eine Chance ein selbstständiges Leben führen zu können.

Die kleine indische Hilfsorganisation Daya Nilaya Trust setzt sich in ihrem Projektgebiet im Bezirk Kumta, im südwestlichen Bundesstaat Karnataka, für eine Stärkung der Frauen ein. Durch Selbsthilfegruppen konnte in den letzten Jahren rund 900 Frauen in vielerlei Hinsicht Hilfe zur Selbsthilfe geboten werden:
  • Vermittlung handwerklicher Fertigkeiten (Herstellen von Körben, Handtaschen, etc.)
  • Computerkurse
  • Kurse über Mikrokreditsysteme, Eröffnung eines Bankkontos, Unterstützungsprogramme der Regierung, etc.
  • Alphabetisierung
  • Aufklärung über Frauen- und Bürgerrechte
  • Ermutigung zur Teilnahme an politischen Prozessen
  • Weiterbildung hinsichtlich Gesundheitsvorsorge
  • Medizinische Versorgung durch ein "health camp" einmal im Jahr

Gemeinsam mit der langjährigen Partnerorganisation, Training for Development Scholarship Society (TDSS), unterstützt der Entwicklungshilfeklub die Projektarbeit von Daya Nilaya Trust. Den überwiegenden Anteil der Gesamtkosten trägt dabei die lokale NGO, der Entwicklungshilfeklub möchte 1.182 Euro für Ausbildung und Betreuung von 264 Frauen in 21 Selbsthilfegruppen für ein Jahr beisteuern.
09.07.2015