Skip to main content

Hilfe für benachteiligte Volksgruppen in Nepal

Das Projekt richtet sich an die ethnischen Minderheiten der Tamang, Dalit und Chepang.
Das Gebiet Dhading wird vom Massiv des Ganesh Himal geprägt, eine Gebirgsformation im Zentral-Himalaya, und beheimatet über 300.000 EinwohnerInnen. Einen großen Teil der Bevölkerung bilden die ethnischen Minderheiten der Tamang, Dalit und Chepang die anhand ihrer Abstammung mit starken Benachteiligungen zu kämpfen haben. Die Haupteinkommensquelle der Volksgruppen liegt im landwirtschaftlichen Bereich, wobei auch hier die Selbstversorgung im Vordergrund steht. Aufgrund fehlendem Wissens über passende Anbaumethoden und dem Umgang mit Klimaextremen und Naturkatastrophen, ist es für die Menschen oft kaum möglich genug Lebensmittel anzubauen, um über das ganze Jahr genügen Nahrung zu erwirtschaften. 

Nach der erfolgreichen Umsetzung der Hilfeleistungen nach dem Erdbeben in 2015, widmet sich das neue Projekt von ADRA dem Hauptziel "den Menschen mehr Möglichkeiten zu geben, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, das Einkommen zu erhöhen und die durchschnittlichen Monate der eigenständigen Nahrungsmittelversorgung zu erhöhen." In insgesamt drei Jahren sollen so zum Beispiel neben der Verbesserung der Kenntnisse der Methoden in Gemüseanbau und Ziegenaufzucht, dem Ausbau einer Farmers Market School und der Unterstützung beim Aufbau eines Wassersystems, auch die Gleichstellung der Geschlechter verbessert werden.

ADRA möchte das durch die Canadian Foodgrains Bank geführte Projekt mit einer Summe von 100.000 Euro unterstützen. Eine Spende in der Höhe von 42 Euro ermöglicht den Kauf einer Ziege für eine Familie. Mit 75 Euro kann eine Frauengruppe finanziell gestärkt werden.