Skip to main content

Sozial- und Bildungsprojekt in Benin

Ziel des Projekts ist die Förderung der beruflichen und sozialen Wiedereingliederung von Mädchen.
Kinderarbeit ist im westafrikanischen Benin weit verbreitet. Sie müssen zum Beispiel den Haushalt übernehmen, putzen, bügeln und Wäsche waschen und werden oft auch Opfer von Missbrauch. Aufgrund der Zwangsarbeit bleibt es den Mädchen und Jungen auch verwehrt eine Schule zu besuchen. Die Chancen auf eine bessere Zukunft, ohne Abhängigkeit, sind dadurch verschwindend gering.

Das Projekt von Jugend eine Welt möchte in Zusammenarbeit mit den Don Bosco Schwestern in Benin die Situation für Kinderarbeiterinnen ändern. Im Laura Vicuña Heim und Kinderschutzzentrum finden betroffene Mädchen einen Zufluchtsort. "Die Projektpartnerinnen nehmen die gefährdetsten Mädchen und jungen Frauen auf und betreuen sie fürsorglich", betont Jugend eine Welt. Neben der Unterbringung erhalten die Mädchen zudem nahrhafte Mahlzeiten, Bildung und können an Freizeitaktivitäten teilnehmen. Ziel ist es, so Jugend eine Welt, mit dem Sozial- und Bildungsprojekt die Förderung der beruflichen und sozialen Wiedereingliederung der Mädchen zu erlangen.

Für das Vorhaben bittet Jugend eine Welt um finanzielle Unterstützung unter dem Kennwort "Hilfe für ausgebeutete Kinder!".