Stipendienprogramm für benachteiligte Jugendliche in Ecuador

Esmeraldas gilt als eine der gefährlichsten Städte Ecuadors. 1999 wurde hier das technische Kolleg San Rafael gegründet.

Diese weiterführende Ausbildungsstätte der Salesianer Don Boscos bietet (ehemaligen) Straßenkindern und Jugendlichen aus ärmsten Verhältnissen die Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen.

Drei Fachrichtungen - Informatik, Elektronik und Industriemaschinen-Mechanik - werden angeboten, die Ausbildung dauert jeweils drei Jahre. Die Absolventinnen und Absolventen von San Rafael schließen mit einem staatlich anerkannten Diplom ab.

1998 traf Ecuador eine Banken- und Währungskrise, die Inflation in den beiden folgenden Jahren stieg bis beinahe 100%. Im Jahre 2000 wurde daraufhin der US-Dollar als offizielles Zahlungsmittel eingeführt. Eine Notregelung die bis heute Bestand hat.

Diese Wirtschaftskrise traf, wie könnte es auch anders sein, besonders die Armen. Unter diesen Rahmenbedingungen wurde mithilfe von Jugend Eine Welt ein Stipendienprogramm ins Leben gerufen, um den ärmsten Jugendlichen weiterhin Zukunftschancen bieten zu können.

An der Schule wurde eine Stipendienkommission gegründet, die für die Vergabe zuständig ist. Abhängig von der sozioökonomischen Lage der Schüler und deren Familien werden Voll- und Teilstipendien in verschiedenen Höhen vergeben. Durch dieses Projekt werden auch die notwendigen Schulutensilien und Unterlagen finanziert.
30.01.2018