Städtefreundschaft Calheta - Deutsch-Wagram

Städtefreundschaft ©Walter Grösel Städtefreundschaft ©Walter Grösel Städtefreundschaft ©Walter Grösel Städtefreundschaft ©Walter Grösel [1410445958477857.jpg]
© Walter Grösel

Im April 2018 soll der Verein aufgelöst werden. Die Partnergemeinde auf den Kap Verden habe sich in den 30 Jahren der Unterstützung zu einer "Vorzeigegemeinde" entwickelt.

Die Idee für die Städtefreundschaft mit Calheta auf den Kap Verden hatte der Deutsch-Wagramer und ehemalige SPÖ-Landwirtschaftsminister Günter Haiden (1926 - 2004). Gegründet wurde der Verein 1987.

Kap Verde vor der Küste Westafrikas besteht aus 15 Inseln, von denen neun bewohnt sind. Calheta de São Miguel liegt an der Ostküste der Insel Santiago, der größten Insel des Archipels, und hat knapp 5.000 EinwohnerInnen. Als die Portugiesen im 15. Jahrhundert die Kap Verden entdeckten, waren sie unbewohnt.

In 30 Jahren der Städtefreundschaft wurden eine Ziegelfabrik und ein moderner Markt gebaut, die gesamte Stadt Calheta elektrifiziert, Straßen asphaltiert, ein neues Spital gebaut, der Fußballplatz begrünt und die Wasserversorgung verbessert. "Die Stadt Calheta hat sich, dank Ihrer Mithilfe, zu einer aufstrebenden Kleinstadt verändert", meint der Verein Städtefreundschaft Calheta - Deutsch-Wagram. Alle zwei Jahre besuchten Vereinsmitglieder Calheta, um zu sehen, was aus ihren Spenden geworden ist.

Nachdem die Städtefreundschaft Calheta - Deutsch-Wagram ihrem Ermessen nach ihre Pflicht getan hat und sich die "Partnergemeinde zu einer Vorzeigegemeinde entwickelt [hat]", soll der Verein mit April 2018 aufgelöst werden. Dann soll nämlich ihre letzte Projektreise stattfinden - im Zuge dieser auch alle noch in der Vereinskassa befindlichen Gelder in aktuelle Dorfprojekte übertragen werden sollen.

Das Österreichische Spendengütesiegel führte der Verein Städtefreundschaft Calheta - Deutsch-Wagram von 2007 bis 2014. 2014 nahm der Verein durch Spenden 11.000 Euro ein.


*Infobox: 2011 wurden keine gesonderten Spendeneinnahmen sondern lediglich Gesamteinnahmen (€ 31.000) angegeben. Zum Vergleich: 2010 betrugen die Spendeneinnahmen 80% der Gesamteinnahmen.
29.01.2018