St. Anna Kinderkrebs-Forschung

St. Anna Kinderkrebsforschung ©Walter Grösel St. Anna Kinderkrebsforschung ©Walter Grösel St. Anna Kinderkrebsforschung ©Walter Grösel St. Anna Kinderkrebsforschung ©Walter Grösel [1410446977571455.jpg]
© Walter Grösel

In Österreich erkranken jährlich rund 250 Kinder und Jugendliche an Krebs.

1837 war Kalifornien ein Teil Mexikos, Kaiser Franz Joseph ein Knirps von sieben - und wurde das St. Anna Kinderspital von Ludwig Wilhelm Mauthner gegründet. Es ist das älteste österreichische Krankenhaus nur für Kinder und Jugendliche.

In einem Labor im leer stehenden Dachgeschoss des St. Anna Kinderspitals entstand die St. Anna Kinderkrebsforschung. 1986 wurde das Forschungsinstitut als Verein gegründet, 1988 nahm es dank einer groß angelegten Spendenaktion seine wissenschaftliche Arbeit auf.  

Das Ziel der St. Anna Kinderkrebsforschung ist es, "durch Forschung und Entwicklung zur Verbesserung der Heilungsraten von Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen beizutragen".

In Österreich erkranken jährlich rund 250 Kinder und Jugendliche an Krebs. Ihre Überlebenschancen haben sich in den letzten Jahren sehr verbessert. Mittlerweile können rund 80 % von ihnen geheilt werden.

Im Lauf der Jahre wurde die St. Anna Kinderkrebsforschung größer und größer, irgendwann war sie zu groß für das Dachgeschoss des St. Anna Kinderspitals. Ende 2008 übersiedelte sie in das neue Zentrum am Zimmermannplatz, mit einer Brücke mit dem St. Anna Kinderspital verbunden. Heute, nach über 25-jähriger Forschungstätigkeit, gehört die St. Anna Kinderkrebsforschung zu den weltweit führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der pädiatrischen Onkologie.

2016 nahm die St. Anna Kinderkrebsforschung 7,8 Millionen Euro durch Spenden ein, damit konnte der Verein nicht mehr an den Einnahmenrekord von 13,2 im Vorjahr anknüpfen. Dennoch wurde annähernd die gleiche Summe (rund 11 Millionen Euro) für statutarisch festgelegte Zwecke ausgegeben. Das ist möglich, weil das St. Anna Kinderkrebsforschung regelmäßig bei "kompetitiv ausgeschriebenen Projektförderungen" um Unterstützung ansucht, sie erhält keinerlei Subventionen aus öffentlicher Hand. Für Spendenwerbung wurden 695.900 Euro ausgebeben, das entspricht einem Plus von knapp 100.000 Euro gegenüber 2015.  

Spenden an die St. Anna Kinderkrebsforschung sind von der Steuer absetzbar. Die St. Anna Kinderkrebsforschung hat auch das Österreichische Spendengütesiegel.
03.10.2017