Über spendeninfo.at

Eine Erklärung.

startbild.jpgstartbild.jpgstartbild.jpgstartbild.jpg[1421336740545281.jpg]
© Walter Grösel
Gibt man bei Google "ich will spenden" ein, schlägt die Autovervollständigung "aber wo" vor. Es geht also vielen so. Sie wollen spenden, wissen aber nicht, wofür. Diesen Menschen will spendeninfo.at helfen.

Man wird mit Spendenaufforderungen ja förmlich erschlagen. An fast jeder Ecke steht ein Spendenwerbeplakat, im Briefkasten liegen Bettelbriefe, "haben Sie eine Minute für den Tierschutz?" fragen Spendenkeiler. Rund 50 Millionen Euro geben österreichische Hilfsorganisationen jährlich für Spendenwerbung aus.

In diesem Meer von Angeboten will spendeninfo.at ein Leuchtturm sein, ein Wegweiser durch den Spendendschungel.

Wir sind eine politisch wie auch finanziell unabhängige Internet-Plattform, wir schreiben im Gegensatz zu anderen Spendenplattformen die Texte selbst. Wir stellen sowohl österreichische NGOs vor, als auch konkrete Spendenprojekte: Vom Alphabetisierungskurs für Frauen im Kongo über den Hochwasserspeicher im Senegal und die Wärmestube in Linz bis zum Zentrum für sexuell missbrauchte Buben in Sri Lanka.

Neben "NGOs" und "Projekte" steht in der Navigation "Aktuell". Hier finden Sie im augenblicklichen Interesse liegende Themen, wie syrische Flüchtlinge oder Ebola. Daneben sammeln wir unter "Aktuell" auch Geschichten rund ums Thema Spenden, etwa "Spendenweltmeister Österreich?"

Welche NGOs haben wir gewählt?

Diese Frage stand am Beginn von spendeninfo.at: Mit welchen Organisationen starten wir? Die Auswahl ist ja riesig. Druckt man die Liste der spendenbegünstigten Einrichtungen des Finanzministeriums aus, spuckt der Drucker 64 Seiten mit Namen aus.

Spenden an mehr als 1.000 Organisationen sind in Österreich von der Steuer absetzbar. Wobei Österreich verglichen mit Deutschland noch recht restriktiv ist, was die Spendenabsetzbarkeit angeht. In Deutschland sind 620.000 Vereine und Stiftungen spendenbegünstigt.

Hätten wir die alle beschrieben, wäre spendeninfo.at erst in Jahren online gegangen. Wir haben daher beschlossen, uns zu Beginn auf Organisationen zu konzentrieren, die konkret Menschen in Not helfen. Auf Organisationen aus den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit und Soziales. Deswegen sind bekannte NGOs wie Greenpeace oder Amnesty International beim Start von spendeninfo.at noch nicht dabei.

Unsere weiteren Auswahlkriterien waren die Höhe der Spendeneinnahmen und das Österreichische Spendengütesiegel. Denn wer das Spendengütesiegel hat, ist verpflichtet, jährlich einen Finanzbericht zu veröffentlichen – was die Einschätzung einer spendensammelnden Organisation sehr erleichtert.

Wir werden den Inhalt von spendeninfo.at laufend erweitern.
19.02.2015