Skip to main content

Hilfsprojekte im Fastenmonat Ramadan

Im Islam ist das Teilen mit Ärmeren in der Fastenzeit von besonders großer Bedeutung.
30 Tage lang dauert die Fastenzeit im Islam. In dieser Zeit nimmt das Teilen mit Ärmeren einen besonderen Platz ein. Eine im Ramadan verpflichtende Spende ist zum Beispiel die Zahlung der Zakat al-Fitr. Diese wird in der Nacht nach dem letzten Fastentag fällig und sorgt dafür, dass auch arme Menschen das der Fastenzeit folgende Fitr-Fest genießen können.

Rahma Austria hat sich zum Ziel gesetzt, jedes Jahr zu Ramadan speziell gewidmete Spenden für Menschen in Not zu sammeln, um ihnen in ihrer Notlage zu helfen. "Spenden wie Zakat, Zakat-ul-Fitr, Lebensmittelpakete, Geschenke für Waisenkinder, Iftar und Sadaka werden v.a. an Waisenkinder, aber auch an Flüchtlinge, ältere Menschen und Bedürftige verteilt", so der Verein. Durch spezifische Ramadan-Hilfspakete werden verschiedene Varianten der Almosen für Arme ermöglicht. Neben der Iftar-, der Fidyah-  und der Zakat al-Fitr-Spende kann beispielsweise auch ein Geschenk für ein Waisenkind oder ein Lebensmittelpaket für eine bedürftige Familie gespendet werden.

2021 konnten bedürftige Familien in zehn Ländern unterstützt werden. Insgesamt 6.850 Lebensmittelpakete und 48.900 Iftar-Essen konnten verteilt und 856 Personen mit Zakaatul-Fitr und Zakaat versorgt werden. Weitere "9.900 Menschen wurden mit Fidya-Zahlungen unterstützt und 1.030 Kinder erhielten Festkleidung", so Rahma Austria.