Spenden nach Naturkatastrophe in Indonesien

Nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami auf der Insel Sulawesi wird erst nach und nach das komplette Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. NGOs finanzieren duch Spenden sowohl akute Nothilfe, als auch langfristige Aufbauprojekte.

Zerstörte Küste in IndonesienZerstörte Küste in IndonesienZerstörte Küste in IndonesienZerstörte Küste in Indonesien[1538386108788449.jpg]
Nach dem zerstörerischen Erdbeben und Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi sind NGOs auf Spenden angewiesen, um dringend benötigte Nothilfe leisten zu können. © World Vision / Response Team & Radika Pinto
Mehr als 190.000 Menschen auf der indonesischen Insel Sulawesi sind laut Schätzungen der Vereinten Nationen für mindestens drei Monate auf Hilfe angewiesen. Straßen und Trinkwassersysteme müssen wiederaufgebaut werden, tausende Menschen haben ihr Zuhause verloren. Österreichische NGOs leisten akute, als auch langfristige Hilfe und sind dafür auf Spenden angewiesen.

Spendenprojekte

  • Diakonie Katastrophenhilfe
    Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt derzeit die Partnerorganisation Yakkum Emergency Unit, die vor Ort  mit Ärzten, einer Hebamme, einem psychosozialen Helfer und Freiwilligen Hilfspakete verteilt und Verletzte versorgt. Weitere Hilfe in Kooperation mit regionalen Organisationen ist geplant und kann nur durch Spenden finanziert werden.
     
  • Kindernothilfe
    Die NGO nimmt sich in erster Linie Kindern an, die schwer traumatisiert sind und deshalb besondere Unterstützung benötigen. In Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen werden provisorische Kinderzentren eingerichtet, die als kleine Oasen im Chaos dienen sollen. Dort erhalten betroffene Kinder medizinische und psychologische Betreuung, Nahrung und Schutz. Sie können die Arbeit der Kindernothilfe durch Ihre Spende unterstützen.
     
  • Rotes Kreuz
    Das Rote Kreuz ist bei seinen Such- und Rettungsaktionen vor besondere Herausforderungen gestellt. Einige betroffene Regionen auf Sulawesi sind für Rettungskräfte nur schwer zugänglich. Neben medizinischer Hilfe werden auch Hilfsgüter wie Trinkwasser und Nahrung bereitgestellt. Mit Ihrer Spende können Sie wichtige Nothilfe finanzieren.
     
  • Caritas
    Einsatzkräfte der Caritas versuchen noch tiefer in die Katastrophengebiete vorzudringen und wichtige Nothilfe zu leisten. Für die Menschen, die bereits in Notunterkünften untergebracht sind, werden dringend Hilfsgüter wie Trinkwasser, Lebensmittel, Medikamente, Babyartikel, Decken, Isomatten und Schlafsäcke benötigt. Dafür und um weitere Notunterkünfte zur Verfügung stellen zu können, benötigt die Caritas dringend Spenden.
     
  • World Vision
    Die NGO stellt betroffenen Menschen Trinkwasser, Nahrungsmittel und Medikamente zur Verfügung. Zusätzlich kümmert sich World Vision um Kinder, die ihre Eltern verloren haben und jetzt dringend Sicherheit und Geborgenheit brauchen. Mit Ihrer Spende können Sie die Arbeit von World Vision auf Sulawesi unterstützen.
     
  • Samariterbund
    Auch der Samariterbund arbeitet eng mit Partnerorganisationen in Indonesien zusammen und unterstützt Menschen, die von der Naturkatastrophe betroffen sind. Für die Hilfe nach dem Tsunami ist die NGO dringend auf Spenden angewiesen.
     
  • Care
    Die NGO Care hat sich als Ziel gesetzt, in den kommenden Wochen 70.000 Menschen auf Sulawesi zu helfen. Durch eine Spende von 30 Euro können Care-Hygiene-Pakete für drei Familien zur Verfügung gestellt werden. Mit 70 Euro können Sie drei Familien Schutz in Notunterkünften ermöglichen.
     
  • ADRA
    Auch die NGO ADRA koordiniert in Indonesien die Hilfe mit Partnerorganisationen und versorgt Betroffene mit dem Nötigsten. Neben Nahrung, sauberem Trinkwasser und Medikamenten werden auch Zelte, Planen und Decken verteilt. Mit einer Spende von 75 Euro können sie eine Familie mit Hilfsgütern versorgen.
     
  • Entwicklungshilfeklub
    Mit einer Spende von 35 Euro können Sie Öl, Reis und andere Nahrungsmittel für eine Familie für eine Woche zur Verfügung stellen. Der Entwicklungshilfeklub sorgt dafür, dass die dringendsten Maßnahmen, wie Trinkwasser- und Nahrungsmittelversorgung so schnell wie möglich Wirkung zeigen. 
09.10.2018