Sozialmärkte

Finanzielle Entlastung und Beratung durch den Arbeiter-Samariter-Bund in Wien.

Sozialmärkte bieten Produkte des täglichen Bedarfs zu sehr günstigen Preisen für Menschen mit niedrigem Einkommen an. Der Arbeiter-Samariter-Bund betreibt in Wien drei solcher Einrichtungen. Das Warenangebot ist ähnlich dem eines normalen Supermarktes, aber natürlich weniger umfangreich.

"Die Preise liegen deutlich unter jenen des Diskonthandels", schreibt der Samariterbund auf seiner Homepage. Die Sozialmärkte tragen nicht nur zur Entlastung eines Haushaltsbudgets bei, sondern dienen auch als Treffpunkt und Anlaufstelle. Beratungen zu aktuellen Themen aus den Bereichen Gesundheit und Soziales werden ebenfalls angeboten.

Einkaufsberechtigt sind alle Personen, deren Hauptwohnsitz in Wien ist. Allerdings dürfen folgende Einkommensgrenzen nicht überschritten werden:
  • 900 Euro pro Einzelperson
  • 1.340 Euro für Paare
  • 270 Euro pro Kind

Die Sozialmärkte sind wochentags von 9 - 14 Uhr geöffnet, die notwendigen Einkaufsberechtigungen werden Montag bis Donnerstag zwischen 11 und 13 Uhr ausgestellt.

Neben Geldspenden kann man den Märkten auch Sachspenden zukommen lassen. Es versteht sich allerdings von selbst, dass die Ware in Ordnung und natürlich auch genießbar sein muss.
24.08.2016