Unterstützung für SozialarbeiterInnen

Gemeinsam mit Partnerverbänden in Armenien, Aserbaidschan, Georgien und Moldawien fördert das Hilfswerk International die Weiterbildung von SozialarbeiterInnen und die Professionalisierung des Berufzweigs in den vier Ländern.

In vielen Ländern der ehemaligen Sowjetunion können SozialarbeiterInnen ihrer Arbeit nur bedingt nach modernen Maßstäben nachgehen. Denn es fehlt an Finanzierungsmitteln, lokalen Ausbildungszentren und zuweilen auch an dem Bewusstsein dafür, welche Chancen professionelle Sozialarbeit einer Gesellschaft bieten kann. Wurden typische Aufgaben lange Zeit von NGOs übernommen, haben sich nun Berufsverbände gegründet, die SozialarbeiterInnen miteinander vernetzen.

Das Hilfswerk International unterstützt je einen Verband in Armenien, Aserbaidschan, Georgien und in Moldawien (siehe rechte Spalte), die als regionale "Kompetenzzentren" flächendeckend moderne Arbeitsstandards einführen sollen. Eine nachhaltige Förderstruktur sowie Trainingsangebote für SozialarbeiterInnen sollen bewirken, dass Bedürftige (wie Kinder, SeniorInnen und Alleinerziehende) die notwendige soziale Unterstützung erhalten.

Als anerkannter Partner in den betroffenenen Ländern verhilft das Hilfswerk International den Verbänden dazu, sich für ihre sozialpolitischen Interessen und Anliegen auf nationaler Ebene Gehör zu verschaffen. Zusätzlich soll Informationsmaterial das öffentliche Bewusstsein für die Wichtigkeit gut funktionierender Sozialarbeit schärfen. Außerdem werden gemeinsam Aktionspläne zur Bekämpfung von Problemen im Bereich der Sozialen Arbeit entwickelt und auch Trainings für Sozialorganisationen und Vereine organisiert.

Spendenhinweis

Dieses Projekt des Hilfswerk International läuft unter dem allgemeinen Verwendungszweck "Ihre Spende hilft - weltweit!", mit Ihrer Online-Spende unterstützen Sie also nicht mit Sicherheit das beschriebene Hilfsprogramm. Die Organisation entscheidet nach Bedarf darüber, welchem der "Ihre Spende hilft - weltweit!"-Projekte Ihre finanzielle Unterstützung zugutekommen wird.
07.11.2019