Solarlampen für Schulkinder in Sierra Leone

Gespeichertes Sonnenlicht in Solarlampen ermöglicht es Schulkindern in Sierra Leone auch im Dunkeln zu lernen.

Dieses Projekt des Entwicklungshilfeklubs, in Kooperation mit Oxfam, soll Kindern in abgeschiedenen Regionen Sierra Leones zum Bildungserfolg weiterhelfen. Ein Großteil der ruralen Bevölkerung des Landes hat keinen Zugang zu Elektrizität, weshalb Petroleumlampen bis heute weit verbreitet sind. Diese sind nicht bloß gesundheitsschädigend, sondern auch mit regelmäßigen Ausgaben zur Anschaffung von Brennstoff verbunden. Aus diesem Grund möchte der Entwicklungshilfeklub dazu beitragen, dass an 40 Schulen in der Region Koinadugu Solarlampen für SchülerInnen zur Verfügung gestellt werden.

Die Lampen laden ihre Batterien durch die Einstrahlung von Sonnenenergie und spenden mindestens vier Stunden helles Licht. Die eingebauten Akkus haben bei regelmäßiger Verwendung eine Lebensdauer von circa fünf Jahren.

Gesamt kostet eine Lampe inklusive Transport, zwei Jahre Garantie, sowie Aufklärungs- und Kampagnenarbeit 20 Euro. Dabei soll die Hälfte des Betrags mittels leistbarer Raten von den Familien selbst finanziert werden. Der Verein erhofft sich dadurch eine besondere Identifikation mit dem Projekt und ein erhöhtes Bewusstsein für Solarenergie und dessen nachhaltigen Wert.

Mit einer Spende von 10 Euro wird eine Solarlampe für ein Schulkind in Sierra Leone mitfinanziert.
08.03.2019