Nahrung und Trinkwasser für Ostafrika

Das Wetterphänomen El Nina, die kleine Schwester des Wetterphänomens El Nino, verschlimmert die Dürre in Ostafrika. Mehrere Millionen Menschen sind von Hungersnot betroffen.

Generell hat Ostafrika häufig mit Dürren zu kämpfen, durch El Niño 2016 wurde die Trockenheit um ein Vielfaches verschlimmert, mit der "kleinen Schwester" des Wetterphänhomens La Nina noch mehr. Die letzten für die Kleinbauern überlebenswichtigen Viehherden verhungern, sauberes Wasser ist kaum mehr vorhanden. Und regnet es dann doch, können die ausgedörrten Böden die enormen Wassermassen nicht aufnehmen; Überschwemmungen sind die Folge, das Saatgut wird einfach weggespült.

Die Kindernothilfe unterstützt die betroffenen Regionen Äthiopien, Kenia und Somalia mit lebensrettenden Soforthilfemaßnahmen: Trinkwasser, Nahrungsmittel und hochkalorische Mahlzeiten – für schwangere Frauen und Kinder – werden verteilt. Als mittelfristige Unterstützung werden Schulmaterialien an Kinder, die aufgrund der durch die Dürre erschwerten Armut ihrer Familie keine Schule mehr besuchen können, verteilt und Bauern wird Vieh und Futter zur Verfügung gestellt.

Mit 60 Euro können Sie die Versorgung mit 2000 Liter sauberen Trinkwasser ermöglichen.
04.12.2019