Umweltschutz und Nahrungssicherung

Durch menschliche Einflüsse werden die Mangrovenwälder in Mosambik immer weiter zerstört. Ein Zustand der vor allem für die Nahrungssicherheit problematisch ist.

Die Mangrovenwälder in Mosambik sind für die regional gewonnenen Lebensmittel unersetzlich. Sie liefern wichtige Nährstoffe, welche die regionale Tier- und Pflanzenwelt versorgen und auch die Böden vor übermäßiger Erosion bewahren. Abholzung, Überfischung und Brandrodung in der Region Sofala, im Osten des Landes, gefährden zunehmend das empfindliche Ökosystem und so auch das Überleben vieler Bevölkerungsgruppen in Mosambik, die von der Stabilität der Wälder abhängig sind. Umweltschutz und Nahrungssicherung gehen somit einher.

Hilfswerk International versucht die Bevölkerung durch ein ganzheitliches "Mangroven-Management" entlang der Küsten zu unterstützen. Neben nachhaltigen landwirtschaftlichen Anbaumethoden und der Vermittlung über Einkommensförderung in Zusammenspiel mit den lokalen Mangrovenwäldern, werden zudem folgende Projektbausteine umgesetzt:
 
  • Sensibilisierung der Bevölkerung über die Relevanz der Mangrovenwälder
  • Wiederaufforstungsmaßnahmen (Betrieb von Baumschulen)
  • Revitalisierung und Verbreitung von lokalem Wissen und Anwendungspraktiken in Bezug auf den nachhaltigen Nutzen der Wälder
  • Unterstützung von Kleinstprojekten (umweltfreundliche Fischernetze, Anschaffung von Bienenstöcken, Energiespar-Öfen, Anbau von Nutzbaumarten,...)

Spendenhinweis

Dieses Projekt des Hilfswerk International läuft unter dem allgemeinen Verwendungszweck "Hilfe für Mosambik", mit Ihrer Online-Spende unterstützen Sie also nicht mit Sicherheit das beschriebene Hilfsprogramm. Die Organisation entscheidet nach Bedarf darüber, welchem der "Hilfe für Mosambik"-Projekte Ihre finanzielle Unterstützung zugutekommen wird.
07.11.2019