Schulspeisung in Simbabwe

Durch zwei nahrhafte Mahlzeiten am Tag soll Kindern an acht Schulen das Lernen erleichtert werden.

Hunger ist in Simbabwe weitverbreitet, Kinder leiden darunter ganz besonders. Weil es sich mit leerem Magen nicht leicht lernt, bleiben die Kleinen häufig dem Unterricht fern. Die so wichtige Schulbildung bleibt somit auf der Strecke.

Hilfswerk International möchte hier eingreifen und im Rahmen eines Schulspeisungs-Programms 4.400 Kinder an 8 Schulen der Region Chimanimanis (siehe Karte) zwei Mal täglich mit einer nahrhaften Mahlzeit versorgen: Mahewu, einem Brei aus Getreide, am Vormittag und Reis mit Erdnussbutter am Nachmittag.

Hilfswerk International übernimmt Organisation und Logistik vor Ort selbst. Das Projekt wird durch Spenden und die Unterstützung von Nachbar in Not finanziert.
07.08.2018