Schulische Förderung für armutsgefährdete Kinder

(abgeschlossenes Projekt)

Obwohl in Brasilien viele Kinder den Unterricht bis zur Beendigung der Schulpflicht besuchen, können einige nicht ausreichend lesen und schreiben.

In vielen Schulen Brasiliens kann kaum auf die Talente und Bedürfnisse einzelner SchülerInnen Rücksicht genommen werden, denn besonders in ländlichen Regionen fehlen die finanziellen Mittel, um den Bildungserfolg der Kinder angemessen zu fördern. Sobald sie die Schulpflicht erfüllt haben, verlassen viele Jugendliche mit 15 Jahren das Bildungssystem, ohne ausreichend lesen und schreiben zu können.

Ab Mai 2016 unterstützt der Entwicklungshilfeklub wieder das Bildungszentrum Fundação Asas in São Miguel do Fidalgo (schon im Jahr 2011 hat die NGO das Projekt gefördert). Nur 1.500 Menschen leben in São Miguel, etwa noch einmal so viele im Umland. Die Stadt liegt im nordöstlichen Bundesstaat Piaui, der aufgrund der herrschenden Hitze und Trockenheit auch von starker Armut betroffen ist. Das Bildungszentrum hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, jährlich fünfzig Kinder in der ersten Schulstufe zu unterrichten, bis sie den Aufstieg in die nächste Klasse schaffen. Einige der SchülerInnen sind wegen des rudimentären Schulsystems bereits zwölf oder 13 Jahre alt. Die Fundação bietet ihnen eine zweite Chance und fördert darüber hinaus ihre individuellen Fähigkeiten, soziale wie künstlerische.

Das Bildungszentrum Fundação Asas ist als Stiftung gegründet worden und wird von einem ehrenamtlichen Stiftungsvorstand geleitet. Vier der sechs Vorstandsmitglieder kommen aus Brasilien, ein weiterer ist der Projektleiter vor Ort und Laienseelsorger Robert Hamers aus Holland. Die Vorarlberger Projektinitiatorin Reingard Lange hat selbst einen Verein gegründet, um das Zentrum zu unterstützen (www.kinderhilfe-brasilien.at). Das brasilianische LehrerInnenkollegium besteht aus vier Frauen und einem Mann, weiters werden die Kinder regelmäßig von einem Physiotherapeuten und einem Logopäden betreut. Eine Koordinatorin und eine Reinigungskraft zählen ebenfalls zum ständigen Team.
AutorIn:
Hannah Hauptmann
01.09.2016