Schulen in Osttimor

Die 88 Schulen der Salesianer Don Boscos in Osttimor sind wegen Geldmangels von der Schließung bedroht. Jugend eine Welt bittet um Spenden.

Osttimor, der offizielle Name ist Timor-Leste (Portugiesisch für "Timor-Ost"), wurde erst im Jahr 2002 unabhängig. Der Westteil der Insel Timor gehört nach wie vor zu Indonesien, ausgenommen der Distrikt Oecusse, einer Exklave Osttimors.

Die Zweiteilung der Insel geht auf die europäische Kolonialgeschichte zurück: Der Westen Timors war niederländisch, der Osten bis 1975 portugiesische Kolonie. 1976 wurde Osttimor von Indonesien besetzt, es folgte ein 20 Jahre dauernder Unabhängigkeitskrieg mit zahlreichen Massakern.

Osttimor ist etwas kleiner als die Steiermark und mit einem Pro-Kopf Einkommen von weniger als 0,55 US Dollar am Tag das ärmste Land Asiens.

Die Salesianer Don Boscos betreiben in Timor-Leste insgesamt 88 Schulen mit mehr als 15.000 SchülerInnen - mehr als 15% aller Schulen des Landes werden von den Salesianern Don Boscos geleitet, in der Provinz Baucau sogar mehr als 75%.

Osttimor ist arm, die Regierung ist derzeit nicht in der Lage, neben den öffentlichen Bildungseinrichtungen auch private Schulen zu fördern. Da in die Salesianer-Schulen fast nur Kinder aus armen Verhältnissen gehen, ist ein Erhalt der Schulen durch Schulgelder auch nicht möglich. Viele Schulen der Salesianer Don Boscos sind aus Geldmangel von der Schließung bedroht.

Langfristig soll der Staat die Finanzierung übernehmen, erfolgsversprechende Gespräche laufen. Bis dahin sind die von Jugend Eine Welt unterstützten Salesianer auf Spendengelder angewiesen, um weiter 15.000 Schulkinder unterrichten zu können.
22.03.2017