Weiterentwicklung der Nomadenschule

Die Bewohner Nordkenias sind Nomaden. Die Tiigo-Schule ist die einzige Bildungsmöglichkeit für die Kinder in dieser Region.

Ein Leben von Nomadenfamilien bringt oft Schwierigkeiten in Bezug auf die schulische Ausbildung der Kinder mit sich. Nur rund 40 Prozent der Kinder in der Region von Marsabit schließen die Grundschule ab. Der Mangel an Bildungseinrichtung erschwert zudem die Ausbildung der Kinder.

In einer langjährigen Zusammenarbeit mit der Partnerorganisation Pastoralist Community Initiative and Development Assistance (PACIDA) konnte die Caritas ein Internat errichten. die Tiigo-Schule ist seit 2016 für die Kinder in Marsabit geöffnet und bietet Raum für Bildung und Betreuung. Nach dem erfolgreichen Umbau der vorerst spartanischen Schulunterbringungen, werden den Kindern acht neue Klassenzimmer, sowie zwei Schlafräume und ein Speisesaal geboten. Durch die Errichtung wird den Kindern Hoffnung auf eine bessere Zukunft ermöglicht. Insgesamt 180 Kinder besuchten 2018 das Internat.

Nach dem erfolgreichen Projekt der Errichtung, engagiert sich die Caritas nun für weitere Verbesserungsmaßnahmen in der Region Burgabo. In Zusammenarbeit mit den Eltern der Schulkinder wird die Schule laufend innovativ erweitert und vor allem die Infrastruktur zur Schule gelegt. Gehwege, Zugangsstraßen und ein Fußballfeld konnten umgesetzt werden. Um den mit der Schulverwaltung erstellten Entwicklungsplan der Schule umsetzen zu können, ist das Projekt auf Spenden angewiesen.
28.05.2019