Bildungschancen für Mädchen

Mit dem Projekt von Hope'87 in Zusammenarbeit mit der Austrian Development Cooperation wird die Schulbildung pakistanischer Mädchen verbessert.

Mehr als 20 Millionen pakistanische Kinder im schulpflichtigen Alter besuchen keine Bildungseinrichtung. Gründe dafür sind Lehrermangel, zu wenige Klassenräume und die schlechte Ausstattung der Schulgebäude - etwa fehlende Elektrizität oder Sanitäranlagen. Hinzu kommen die schweren Lebensbedingungen von Familien: Armut und Gewalt prägen das Leben vieler Pakistani. Vor allem Mädchen haben mit Schulabbruch und zu niedriger Bildung zu kämpfen.

Das Projekt von Hope'87 in Zusammenarbeit mit der Austrian Development Cooperation richtet sich genau an diese Zielgruppe. Mithilfe verschiedener Maßnahmen soll die Anzahl der eingeschriebenen Mädchen erhöht, langfristig ein höheres Bildungsniveau der Absolventinnen erreicht und somit auch die Gleichstellung der Geschlechter gefördert werden. Folgende Projektbausteine werden dabei verfolgt:
  • Zugang zu Bildungseinrichtungen verbessern
  • neue Lernmöglichkeiten durch Mobilisierung der Gemeinschaft
  • allgemeine Kapazität von LehrerInnen steigern
  • Zahl der Lehrerinnen erhöhen um die "Pro-Girl" -Kultur zu stärken
12.11.2019