Schulbesuch für Kinder von Wanderarbeitern

(abgeschlossenes Projekt)

Die Kinder der Wanderarbeiter im indischen Bundesstaat Odisha ziehen mit und müssen ihre Ausbildung unterbrechen.

Odisha (ehemals Orissa) ist die Heimat von 41 Millionen Menschen. Der Bundesstaat im Osten Indiens ist geprägt von Ackerbau und Landwirtschaft. Felder, soweit das Auge reicht. Überwiegend Dalits und Adivasis leben hier. Menschen, die in der Gesellschaft ganz unten rangieren. Sie gelten als "unberührbar", weil sie indigene Wurzeln haben. Viele sind Wanderarbeiter und verlassen ihre Heimatdörfer regelmäßig für einige Monate auf der Suche nach einem vielversprechendem Arbeitsplatz in den Städten Odishas.

Die Kinder der Wanderarbeiter ziehen mit und müssen ihre Ausbildung abbrechen. Wenn sie zurück kommen, können sie das Entgangene nicht mehr nachlernen und bleiben wie ihre Eltern Analphabeten. Die Hilfsorganisationen Oxfam India, Bolangir Bikas Parishad und Chale Chalo setzen sich für die Kinder ein und werden vom Entwicklungshilfeklub dabei unterstützt.

Die sechs- bis 14-jährigen Kinder aus 40 Dorfschulen der Bezirke Bolangir und Nuapada in Odisha sollen vor dem Schulabbruch bewahrt werden. Für Buben und Mädchen, die die Schule bereits abbrechen mussten, werden Intensivkurse angeboten, die Ausstattung der Schulen wird verbessert, Bibliotheken werden eingerichtet, Schulgärten werden angebaut und Gesundheitsbereiche werden errichtet.

Durch die Mithilfe der Regierung beim Errichten von staatlichen Schulheimen für die Kinder der Wanderarbeiter soll die Unterbrechung des Schulbesuchs schließlich unterbunden werden.

Mit zehn Euro werden der Lernkurs, Bücher und Lernutensilien für ein Kind finanziert und rund 100 Euro ermöglichen die Unterstützung von zehn Kindern.
01.10.2014