Skip to main content

Wasserversorgung für Ollelewa und Tarka

Das Projekt möchte die Wasserversorgung von zwei Gemeinden in Niger ermöglichen.
In den Trockengebieten im westafrikanischen Niger legen die BewohnerInnen oft kilometerweite Fußwege zurück, um Wasser zu holen. Doch ein großer Teil der Wasserstellen ist nicht sicher, das Trinkwasser verunreinigt und somit eine Gefahr für die Menschen. Vor allem Kinder können durch die im Wasser gefährlichen Keime erkranken und sterben in Folge an Krankheiten wie Cholera, Typhus oder Polio. Sicheres und reines Wasser ist das Um und Auf für eine gute Gesundheit.

Aufgrund dessen hat sich der Entwicklungshilfeklub zur Aufgabe gemacht die Wasserversorgung in den Gemeinden Ollelewa und Tarka zu verbessern. Gemeinsam mit Oxfam und der lokalen Partnerorganisation Développement pour un Mieux Etre (Demi-E) errichtet der Verein Brunnen und ein Wasserversogungsnetz für insgesamt 4.600 Personen. "Herzstück des Projekts ist die Errichtung eines mit Solarenergie betriebenen Wasserversorgungssystems, das auch während der Trockenzeit ausreichend Wasser liefert", so die Hilfsorganisation.

Mit einer Spende von 33 Euro kann ein Familienmitglied mit sauberen Wasser versorgt werden. 264 Euro finanzieren anteilige Kosten für den Bau von Brunnen.