Hygienemaßnahmen in Flüchtlingscamps

Der Samariterbund beliefert zwei Flüchtlingslager in der nordirakischen Provinz Dohuk mit Hygienartikeln. 18.000 Menschen sind somit eher vor Krankheiten geschützt, die sich sonst aufgrund mangelnder Hygiene rasch verbreiten würden.

Seit Beginn der aktuellen Konflikte im Irak sind bereits 3,2 Millionen Menschen zu Binnenflüchtlingen geworden, insgesamt sind zehn Millionen IrakerInnen auf humanitäre Hilfsleistungen angewiesen. Der Arbeiter-Samariter-Bund Österreich ist in zwei Flüchtlingslagern im Nordirak aktiv.

Das Camp Berseve wird mit Hygieneartikelpaketen für 1.900 Familien beliefert. Im Flüchtlingslager Darkar erhalten weitere 700 Familien diese Pakete. Insgesamt dürften rund 18.000 notleidende Menschen von dieser Aktion profitieren. In den engen Notbehausungen ist es besonders wichtig, Hygienemaßnahmen zu setzen, denn Krankheiten verbreiten sich in den Lagern schnell.
02.01.2017