Ausbildung für Arbeitslose in Mazedonien

Die Grundausbildung von derzeit 80 arbeitslosen Menschen soll die Wettbewerbsfähigkeit der ProjektteilnehmerInnen stärken.

Der Binnenstaat Mazedonien befindet sich derzeit sowohl in einem politischen als auch wirtschaftlichen Umbruch. Das Fehlen einer gut ausgebauten Infrastruktur, eine hohe Arbeitslosenrate und auch der Mangel an potentiellen Investoren verschlechtern die wirtschaftliche Lage des Landes zunehmend. Vor allem die sozial schwachen und einkommensarmen Teile der Bevölkerung leiden unter dieser Situation. Das Finden einer Arbeitsstelle um die Lebenserhaltungskosten zu tragen scheint für viele unmöglich.

Das Projekt des Samariterbunds möchte nun 80 Personen helfen eine berufliche Qualifizierung abzuschließen. Durch Trainings von Experten aus dem Gebiet der Berufsweiterbildung wird den TeilnehmerInnen aus Tetovo und Skopje eine neue Zukunftschance ermöglicht.

Mit den Spenden möchte der Samariterbund die Entwicklung der Trainingsmodule, die Beschaffung von Geräten und Werkzeugen, als auch die Durchführung der Schulungen finanzieren.
01.03.2019