Richtungsweisende Geburtenstation in Äthiopien

Das Krankenhaus in Bushullo ist nur eines von 12 Spitälern und Ambulanzen im gesamten Vikariat Awasa und medizinische Anlaufstelle für 400.000 Menschen.

Schritte in Äthiopien kooperiert seit vielen Jahren mit dem apostolischen Vikariat Awasa im Süden Äthiopiens. Über dieses große Netzwerk unterstützt der Verein nicht nur die 56 Bildungseinrichtungen der Region, sondern auch 12 Ambulanzen und Krankenhäuser. Die BewohnerInnen Awasas müssen meist lange Wege zürücklegen, um eine der medizinischen Einrichtungen aufzusuchen, bedenkt man, dass das Vikariat mit einer Gesamtfläche von 75.000 km² fast so groß ist wie Tschechien.

Mit ihrem hingebungsvollen Engagement haben die Vorarlberger Ärztin Marlene und der Arzt Bruno Renner dazu beigetragen, dass das Spital von Bushullo einen exzellenten Ruf genießt. Schritte in Äthiopien unterstützt, in Kooperation mit der Caritas Vorarlberg, das Paar dabei, die Standards in der Einrichtung auf ein hohes Niveau zu bringen: So werden Fortbildungen für das medizinische Personal und die LaborantInnen organisiert, neue Hygienemaßnahmen gesetzt und neue Behandlungsgeräte wie auch -methoden eingeführt.

Zwar ist das Krankenhaus auf Allgemeinmedizin ausgerichtet, dennoch sollen künftig speziell die Kinder- und Geburtenstation gefördert und weiter ausgebaut werden. Das Spital wird besonders von schwangeren Frauen aufgesucht, die bei der Geburt mit Komplikationen zu rechnen haben. Laut Schritte in Äthiopien müssen im Spital von Bushullo ein Drittel aller Kinder per Kaiserschnitt zur Welt gebracht werden.
12.04.2017