Rettungseinsatz im Mittelmeer

Zwei Schiffe der Ärzte ohne Grenzen suchen und retten Bootsflüchtlinge im Mittelmeer.

Moas-PhoenixLaunch_020515015.jpgMoas-PhoenixLaunch_020515015.jpgMoas-PhoenixLaunch_020515015.jpgMoas-PhoenixLaunch_020515015.jpg[143220292302310.jpg]
Die MY Phoenix © MOAS
Am 2. Mai 2015 startete Ärzte ohne Grenzen gemeinsam mit der Organisation MOAS (Migrant Offshore Aid Station) einen Einsatz zur Rettung und zur medizinischen Versorgung von Bootsflüchtlingen im Mittelmeer. Am 22. September beschloss MOAS ihren Einsatz im Mittelmeer vorübergehend zu beenden.

In den Monaten zuvor war ein Team von Ärzte ohne Grenzen und MOAS auf der MY Phoenix - einem 40 Meter langen Rettungsschiff - im zentralen Mittelmeer stationiert. Die MY Phoenix ist mit schnellen Festrumpfschlauchbooten, Überwachungsdrohnen und einer 20-köpfigen Crew ausgestattet.

"Im Laufe des Sommers werden immer mehr Menschen versuchen, das Meer zu überqueren. Deswegen weiten wir unseren Einsatz aus. Wir reagieren auf diese tragischen Ereignisse, indem wir ein weiteres Schiff starten, das unsere bisherige Hilfe verstärkt", begründete Francois Zamparini, der Nothilfe-Koordinator von Ärzte ohne Grenzen.

Gesagt, getan. Ein weiteres Rettungsschiff stach am 9. Mai in See. Es heißt Bourbon Argos, ist 68 Meter lang, kann 300 bis 350 gerettete Menschen an Bord nehmen und wurde speziell für Such- und Rettungsaktionen ausgerüstet. Hier befindet sich die Bourbon Argos gerade.

Die Bourbon Argos verfügt über eine Notaufnahme, einen Untersuchungsraum, einen Verbandsraum, einen Raum für Hygienematerial, ein Lager. Und eine Leichenhalle.

Am 13. Juni wurde eine zweites Rettungsschiff unter alleiniger Leitung von Ärzte ohne Grenzen in Betrieb genommen. Das Team der Dignity 1 besteht aus 18 Mitgliedern, das Schiff ist 50 Meter lang und die Kapazitäten reichen für bis zu 300 Bootsflüchtlinge.

"Wir können die Kriege und das Elend nicht beenden, die Menschen dazu zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Aber wir können versuchen, die Zahl der Todesfälle zu verringern, und den tausenden Menschen, die diesen Sommer wieder das Mittelmeer überqueren werden, dringend benötigte Hilfe leisten", sagte Arjan Hehenkamp, Geschäftsführer der Einsatzzentrale von Ärzte ohne Grenzen in Amsterdam: "Die europäischen Regierungen haben sich dazu entschlossen, ihre Priorität auf Überwachung und Grenzschutz zu legen, statt Leben zu retten. Bis sich diese Politik ändert, wird die kollektive europäische Zurückhaltung bei der Schaffung sicherer Alternativen für diese Menschen weiterhin Leben kosten."
 

Spendenhinweis

Die einzelnen Einsätze von Ärzte ohne Grenzen können nicht seperat unterstützt werden. Die Organisation verteilt die Spendeneinnahmen nach Bedarf.
21.05.2015