Radiostationen als Mittel gegen die Isolation

In der Diözese Gizo auf den Salomonen sollen in fünf verschiedenen Dörfern Radiostationen errichtet werden.

Die Salomonen liegen im Südpazifik, östlich von Neuguinea. Der Inselstaat umfasst die Gebiete der Salomon-, Rennell-, Ontong-Java- und Santa-Cruz-Inseln und zählt zu den ärmsten Staaten Ozeaniens. Zusätzlich zu der weitverbreiteten Armut der Bevölkerung ist der Inselstaat von häufigen Naturkatastrophen, wie etwa dem Erdbeben und dem darauf folgenden Tsunami 2007 sowie dem Zyklon und den dadurch bedingten schweren Überschwemmungen im April 2014, geplagt.

Auf einem Großteil der Inseln liegen kaum Kommunikationsmöglichkeiten vor, da weder ein umfassendes Elektrizitäts- noch ein Telekommunikationsnetz vorhanden sind. Das erschwerte mitunter die Koordination des Wiederaufbaus nach den Katastrophen immens. Die einzige Möglichkeit der Kommunikation ist die über Funk, weshalb im Zuge des Projektes nun Radiostationen in den Dörfern Kandova, Sariana, Buku, Otopada und Sasamunga erbaut werden sollen.
22.03.2017