Mehr als Wärme für eine Nacht

Als "Schlafstelle mit Wohnqualität" beschreibt Hedwig Klima als langjährige Leiterin das Wiener VinziBett. Die meisten BewohnerInnen bleiben hier jedoch nicht nur für eine Nacht, einige verbringen in der Einrichtung auch ihren Lebensabend.

Projekt des Monats: VinziBett der Wiener VinziWerke © spendeninfo.at / Kamera: Thomas Kronberger, Editing: Elisa Heißenberger
Das unscheinbare Haus in der Ottakringerstraße 20 beherbergt keine gewöhnliche Notschlafstelle für Obdachlose. Bis zu 47 Männer und Frauen finden in den Zwei- bis Zwölf-Bett-Zimmern mehr als nur "Wärme für eine Nacht", wie das Motto des VinziBett lautet. Die Einrichtung sei heute vielmehr als "Schlafstelle mit Wohnqualität" zu verstehen - etwas "Einmaliges in Wien", wie Obfrau Hedwig Klima stolz betont. Rund drei Viertel der Gäste bewohnen ihr Zimmer mittlerweile langfristig, manche werden nicht mehr ausziehen.

Selbstbestimmt wohnen: "bis ich sterb'"

"Eigentlich ist es so schön, dass man dafür bezahlen sollte, dass man es machen darf" schwärmt Klima über ihre langjährige Tätigkeit als ehrenamtliche Leiterin des Hauses. Nach ihrer Pensionierung habe die diplomierte Sozialarbeiterin begonnen, zusammen mit einer Freundin gemeinnützig für die VinziWerke zu arbeiten. Nachdem Klima die Leitung vom VinziBett übernahm, fing sie sukzessive an, die Schlafstelle umzuwandeln: "Vor allem für die Menschen, wo ich gesehen habe, die werden hier ihren Lebensabend verbringen."

Die BewohnerInnen des VinziBett sind mittellose Menschen, die keinen Anspruch auf andere (geförderte) Hilfsangebote in Wien haben. Im Jahr 2017 sind es Männer und Frauen aus 29 verschiedenen Nationen. Sie erhalten hier eine dauerhafte Schlafstelle mit der Option, auch ihren Tag im Haus zu verbringen.

Insbesondere ältere und kranke Menschen wollte Hedwig Klima auch untertags nicht auf die Straße setzen, weshalb das VinziBett immer mehr zur "Schlafstelle mit Möglichkeit zum Tagesaufenthalt" wurde. Die Antwort auf die Frage, wie lange sie nun denn noch bleiben wollen, laute heute für einige BewohnerInnen "bis ich sterb'".
Hedwig Klima  VinziBettHedwig Klima  VinziBettHedwig Klima  VinziBettHedwig Klima  VinziBett[1522144448493773.png]
Seit 2008 ist Hedwig Klima Obfrau und Leiterin des Wiener VinziBett. © spendeninfo.at / Thomas Kronberger

"Den Schlüssel im Schloss umdrehen können"

Die Mutter des Hauses, wie Klima von VinziBett-Gästen liebevoll genannt wird, erhält bei ihrer Arbeit auch reichlich Unterstützung: "Jeder, der hier ist, hilft auch mit" erklärt sie: "Sie helfen uns und wir helfen ihnen". Eine besonders große Hilfe ist etwa Markus Ranner. Er ist Klimas Stellvertreter im Haus, und selbst seit vielen Jahren im VinziBett wohnhaft.

Laut Wiener Sozialhilfegesetz ist Ranner als Niederösterreicher in Wien nicht "anspruchsberechtigt", kann also die der Stadt Wien geförderten Angebote für Wohnungslose nicht nutzen. Auch aus eigener Erfahrung weiß Markus Ranner daher ganz genau, wie wertvoll es für die BewohnerInnen im VinziBett ist, einen eigenen Haustürschlüssel zu besitzen: "Sie sind halt auch sehr stolz, dass sie den Schlüssel im Schloss umdrehen können und nicht darauf angewiesen sind, dass irgendwer die Tür aufmacht."

Mittlerweile ist ein Großteil der Gäste dauerhaft in der Einrichtung wohnhaft, manche bereits seit der Gründung vor zehn Jahren. Wenige bleiben nur für ein paar Nächte. Jene BewohnerInnen, "die auch wirklich verlässlich sind", wie Markus Ranner betont, erhalten einen Schlüssel zum VinziBett.

Manche ziehen nach vielen Monaten aus, kommen aber nach kurzer Zeit wieder zurück – das sei aber kein Problem, hebt Klima hervor. Das VinziBett sei für die Menschen ein Ort, an den sie auch immer wieder zurückkehren können: "ein gewisser Rückhalt - das braucht jeder Mensch".

Zahlen & Fakten

VinziBett (Trägerverein: Vinzenzgemeinschaft St. Martin)
  • 2006 Gründung des Vereins und der Einrichtung
  • Notschlafstelle und dauerhafter Wohnplatz für mittellose Menschen (2017: 115 Gäste und 17.150 Nächtigungen)
  • Für Männer und Frauen unabhängig ihrer Nationalität (2017: 29 Nationen)
  • 12 Schlafräume mit insgesamt 47 Betten
  • Möglichkeit zum Tagesaufenthalt
  • Versorgung mit Frühstück und Abendessen
  • Hausbeitrag pro Person 1-3 Euro

Spenden & Helfen
  • VinziBett wird ausschließlich durch Spenden und Einkünfte des VinziShop (siehe Karte) finanziert
  • 2017 ermöglichten 54 Ehrenamtliche (inklusive der Leiterin) den Betrieb des VinziBett
  • Um Zeit- (Empfangs- und Kochdienste, etc.), Sachspenden (Kleider u.ä. für den VinziShop) sowie Geldspenden wird stets gebeten:
Wiener VinziWerke (Spenden sind steuerlich absetzbar)
AT94 2011 1293 5364 6100

Vinzibett
Ottakringer Straße 20/1, 1170 Wien
Tel.: +43 699 12 02 90 74
E-Mail: vinzibett@vinzi.at
AutorIn:
Lisa Hummel
03.04.2018