Volltreffer Integration

Durch Fußball Integration fördern, so der Grundgedanke zu Beginn der Vereinsgeschichte von PlayTogetherNow. Die laufende Erweiterung des Angebots und die steigende Nachfrage sprechen für das Erfolgskonzept.

© spendeninfo.at / Kamera: Monika Knasmillner & Thomas Kronberger, Editing: Lisa Hummel
Es braucht nicht viel: einen Ball, Tormarkierungen, eine Wiese und sportbegeisterte Menschen. Aufgrund der Niederschwelligkeit ist Fußball wohl eine der beliebtesten Sportarten weltweit. Und Fußball verbindet Menschen verschiedener Herkunft, Kultur und auch Sprache.

"Im Grunde hat es begonnen mit fußballbegeisterten Menschen, die sich gedacht haben, es gibt nichts Besseres als Fußball, um Integration zu schaffen", erzählt Daniel Kemper, Vize-Obmann und Fußballtrainer bei PlayTogetherNow. Der Verein, 2015 in Wien während der großen Flüchtlingswelle gegründet, definiert seine Aufgabe darin, geflüchtete Menschen durch gemeinsame Aktivitäten zu integrieren. Einst mit Fußball begonnen, erweiterte sich das Angebot seitdem stetig – von Fußballeinheiten über psychotherapeutische Betreuung und Deutschunterricht bis hin zu Theatergruppen, Schwimmtrainings und gemeinsamem Kochen. Für Männer und Frauen, ab 16 Jahren.

"Das Schönste finde ich ist, dass es uns so gibt wie es uns heute gibt. Dass wir uns vielfältig entwickelt haben. Dass wir immer offen geblieben sind für neue Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Aber dass wir auch immer offen geblieben sind für die Herausforderungen der geflüchteten Menschen", betont der hauptberufliche Lehrer enthusiastisch.
Daniel Kemper und Joe Schramml im Interview zum Verein PlayTogetherNow.Daniel Kemper und Joe Schramml im Interview zum Verein PlayTogetherNow.Daniel Kemper und Joe Schramml im Interview zum Verein PlayTogetherNow.Daniel Kemper und Joe Schramml im Interview zum Verein PlayTogetherNow.[1561384532129577.jpg]
Daniel Kemper und Joe Schramml gründeten die Initiative PlayTogetherNow im Jahr 2015. © spendeninfo.at / Thomas Kronberger

Fair Play, auch in der Gesellschaft

Entgegen vieler Flüchtlingsinitiativen, die sich in den vergangenen Jahren wieder auflösten, wurde PlayTogetherNow immer größer. Angefangen mit "fünf gegen fünf in einer Halle", stieg die Nachfrage nach nur einigen Wochen auf rund 50 Flüchtlinge, Tendenz steigend. Der rasante Zuwachs spricht für den Bedarf und die große Relevanz des Vereins. Mit Spaß, Freude und Offenheit gegenüber Geflüchteten können gerade mit Sport sprachliche Barrieren einfach überwunden und Brücken zwischen Kulturen und Menschen aufgebaut werden.

Die TeilnehmerInnen fühlen sich wohl, öffnen sich, schließen neue Freundschaften. "Diese positive Stimmung ist uns wahnsinnig wichtig und wir spüren jetzt einfach, und das ist der größte Erfolg, dass die Leute wahnsinnig gerne zu uns kommen", resümiert Kemper. Wichtig dabei sind auch Regeln; allen voran Fair Play, gefolgt von Respekt, einer positiven Einstellung und der Kommunikationssprache Deutsch. So fördert man den Teamzusammenhalt sowie sprachliche Integration "Und wir sind BotschafterInnen nach Draußen. Das heißt, so wie wir uns am Platz verhalten, möchten wir die Botschaft nach außen tragen, dass wir alle Teil der Gesellschaft sind und was beitragen können, damit die Gesellschaft eine offene bleibt", betont der Fußballtrainer.
Der Fußballtrainer Daniel Kemper mit den Spielern auf einem Outdoor-Fußballplatz.Der Fußballtrainer Daniel Kemper mit den Spielern auf einem Outdoor-Fußballplatz.Der Fußballtrainer Daniel Kemper mit den Spielern auf einem Outdoor-Fußballplatz.Der Fußballtrainer Daniel Kemper mit den Spielern auf einem Outdoor-Fußballplatz.[1561384854222981.jpg]
Vor jedem Fußballtraining werden die wichtigsten Grundregeln wiederholt - Fair Play und Respekt. © spendeninfo.at / Heda Vakajeva

Bei Integration am Ball bleiben

Der Spaltung der Gesellschaft zeigt der Verein die Rote Karte. Vielmehr steht, wie schon der Name verrät, das "Together" im Mittelpunkt. "Es ist irrsinnig wichtig, dass die Leute zusammenkommen, gemeinsam an einer Sache arbeiten", so Daniel Kemper. Und es soll noch Jahre so weitergehen. Dafür sei man aber auch auf Geldspenden angewiesen. Für Platzmieten, Schiedsrichter, die Teilnahme bei Meisterschaften und um Kurse anzubieten, bräuchte man Unterstützung. Auch Sachspenden wie Kunstrasenschuhe, Fahrscheine oder Sportkleidung werden nach Absprache gerne angenommen.

Im Sinne der Integration hat der Verein, um im Fußballjargon zu bleiben, bereits einen Volltreffer gelandet. Für neue Ideen sei PlayTogetherNow aber dennoch stets offen, denn man probiere "nah dran zu bleiben bei den Menschen und von dem heraus das Projekt weiterzuentwickeln", betont der Vize-Obmann abschließend.

"Projekt des Monats" - Zahlen & Fakten

Verein PlayTogetherNow
  • Im Herbst 2015 von Joe Schramml und Daniel Kemper gegründet
  • anfängliches Ziel: Fußballtrainings für Flüchtlinge zur sinnvollen Beschäftigung und Integration
  • heute schon über 50 Ehrenamtliche und rund 200 Geflüchtete aus Wien und Umgebung
  • laufende Aufnahme von Flüchtlingen und Freiwilligen
  • 4 Aktivitäten (Fußball, Theater, Kochen, Schwimmen) sowie persönliche Begleitung
  • seit 2016 in professioneller DSG-Liga, wodurch auch Mehrkosten entstehen
  • angewiesen auf ehrenamtliche Mitarbeit, Sachspenden, Geldspenden und SponsorInnen
  • Spenden werden etwa für Platzmieten benötigt (ca. €150 für 2h)
Fußball mit Flüchtlingen – Playtogethernow
IBAN: AT34 2011 1218 7147 0506
AutorIn:
Monika Knasmillner
01.07.2019