Papageno

... ist der Name des mobilen Kinderhospizes in Salzburg.

Die Caritas Salzburg rief in Kooperation mit der Hospiz-Bewegung Salzburg "Papageno" – ein mobiles Kinderhospiz – ins Leben. Dadurch wird eine aktive Betreuung von schwer kranken Kindern und Jugendlichen zu Hause ermöglicht.

Zielsetzung ist die bestmögliche Betreuung der jungen PatientInnen und ihrer Angehörigen. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr im Bundesland Salzburg, "die mit einer lebensbedrohlichen oder lebenslimitierenden, jedoch nicht-onkologischen Erkrankung konfrontiert sind", wie die Caritas in einer Presseaussendung mitteilt.

Derzeit sind rund 15 Familien davon betroffen. In den nächsten Jahren soll eine flächendeckende Versorgung in ganz Salzburg ermöglicht werden. Bei diesem Pilotprojekt arbeiten insgesamt 48 ehrenamtliche Kinderhospiz-BegleiterInnen, die neben dem allgemeinen Lehrgang für Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung einen speziellen Lehrgang zur Kinderhospizarbeit absolviert haben.

Das mobile Kinderhospiz arbeitet eng dem Kinderzentrum der Landeskliniken Salzburg, dem Regenbogenteam der Kinderkrebshilfe Salzburg sowie der KIKRA (Verein Kinderhauskrankenpflege Salzburg) und der Lebenshilfe Salzburg zusammen. Dieses engagierte Projekt ist dringend auf Spenden angewiesen.
24.02.2017