Hilfe für (seh)behinderte Kinder in der DR Kongo

Grauer Star ist weltweit die häufigste Ursache für Blindheit.

Der Graue Star ist auch unter den Kindern im Kongo weit verbreitet. Schuld daran ist ein Mangel an Vitamin-A, eine Folge der Mangelernährung. Das Saint Joseph Hospital der Caritas Kinshasa ist daher auch auf die Behandlung des Grauen Stars bei Kindern spezialisiert.

Diese machen knapp ein Drittel aller behandelten Fälle aus. Nach einer allfälligen Operation nehmen die Kinder an einem sechsmonatigen Reha-Programm teil. Ein ähnliches Programm gibt es für Kinder mit Behinderung des Bewegungsapparates. Auch hier sind oftmals Operationen möglich, die den Kindern ein selbständiges und integriertes Leben ermöglichen.

Ein wesentlich Punkt ist die Einbindung der Familien in die Therapie. Noch immer werden Menschen mit Behinderungen als starke Belastung und Schande wahrgenommen, soziale Ausgrenzung und Isolation sind die Folgen.

Da meistens das Geld kaum ausreicht, um zu Überleben, versteht es sich fast von selbst, dass für die allermeisten Menschen im Kongo die Kosten einer solchen Behandlung schlichtweg unbezahlbar sind.

Mit 170 Euro sind die Kosten einer Operation mit anschließender Therapie gedeckt.
28.05.2019