Operationen am Grauen Star

Rund 20 Millionen Menschen weltweit haben Grauen Star und könnten durch eine nur 15-minütige Operation das Augenlicht zurückbekommen.

In Mosambik herrscht ein eklatanter Mangel an AugenärztInnen: Laut Licht für die Welt waren es bis 2005 nur 19, bis heute ist die Zahl auf 184 gestiegen. 57 davon wurden durch Hilfe der Organisation ausgebildet.

Vor allem Zentral- und Nordmosambik sind stark unterversorgt. Laut Schätzungen der WHO warten rund 100.000 blinde Menschen in Mosambik auf eine Augenlicht rettende Operation am Grauen Star.

In Beira, Hauptstadt der Provinz Sofala in Zentralmosambik, baute Licht für die Welt die Augenabteilung im Central Hospital auf. Um den Mangel an augenmedizinischen Fachkräften zu beheben, wurde an der Augenabteilung in Beira das einzige Ausbildungsprogramm für Augenkrankenpfleger außerhalb der Hauptstadt Maputo gestartet.

Die Augenabteilung im Central Hospital platzte jedoch bereits aus allen Nähten, die Räume waren völlig unzureichend für die Menge an Patienten und den Lehrbetrieb. Licht für die Welt plante daher den Bau eines neuen Gebäudes für die Augenklinik, 2014 erfolgte der erste Spatenstich. Seit der Fertigstellung können nun auch im neuen Klinikgebäude Ausbildungen für augenmedizinische Fachkräfte stattfinden. Das Ziel: bis 2020 nachfolgenden ÄrztInnen eine Spezialisierung in Augenmedizin im Heimatland ermöglichen.

Durch einen eigenen Operationssaal sollen in der neuen Klinik jährlich 1.200 statt wie bisher nur 700 Operationen am Grauen Star möglich sein.

Weltweit wurden durch Licht für die Welt 2017 43.748 Graue Star- Operationen ermöglicht. Für die Finanzierung dieser einfachen Operationen bittet Licht für die Welt um Spenden.

Wo die Organisation überall im Einsatz ist um die Operationen durchzuführen ist in der Karte ersichtlich.
02.09.2019