Nothilfe in Nigeria

Tausende Menschen flohen allein in der Diözese Maiduguri vor der Terrorgruppe Boko Haram.

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram ist spätestens seit der Entführung von 276 Mädchen im April 2014 weltweit bekannt wie gefürchtet. Dabei gibt es Boko Haram bereits seit 2009: in dem Jahr mussten 80.000 Menschen in der nigerianischen Diözese Maiduguri vor der Terrorgruppe fliehen, schreibt Kirche in Not auf ihrer Homepage.

Maiduguri ist auch die Hauptstadt des Bundesstaates Borno im Nordosten Nigerias. 2007 zählte sie knapp 1,2 Millionen EinwohnerInnen. Mittlerweile dürften es drei Millionen sein, viele von ihnen befinden sich jedoch auf der Flucht vor Boko Haram. Die Gesellschaft für bedrohte Völker berichtet von über 1,5 Millionen Binnenflüchtigen in der Metropole und warnt vor einer drohenden Katastrophe.

Die Diözese Maiduguri versorgt Geflohene mit Nahrung, Wasser und Medikamente. Sie organisiert Unterkünfte sowie andere Hilfeleistungen, die dringend benötigt werden. Kirche in Not hilft mit 45.000 Euro, um die dringendsten Nöte zu lindern.
24.02.2017