Nothilfe für Flüchtlinge im Südsudan

Die Hilfe von Plan erreicht über 567.000 Menschen im Südsudan.

Hunderttausende SüdsudanesInnen wurden durch den bewaffneten Konflikt in ihrem Land vertrieben, leben in Flüchtlingslagern. 100.000 Menschen seien unmittelbar vom Hungertod bedroht, 4,9 Millionen auf Lebensmittelhilfe angewiesen, wie die Vereinten Nationen im Februar 2017 warnten.

Der Fokus der Hilfe von Plan liegt auf lebensrettender Soforthilfe in Form von Nahrungsmittelhilfe für mehr als eine halbe Million Menschen. Der Fokus liegt auf mangelernährten Kinder, Schwangeren und stillenden Müttern. In den Flüchtlingslagern erhalten die vertriebenen Familien Nahrung und Trinkwasser. Zudem werden BewohnerInnen mit landwirtschaftlichem Gerät und Saatgut unterstützt.

In sogenannten Kinderschutzzonen können die oft schwer traumatisierten Kinder ihre Erlebnisse verarbeiten. Die Kinder werden in den Kinderschutzzonen psychosozial betreut und können sich beim Spielen sicher fühlen. Extra errichtete Übergangsklassenzimmer ermöglichen es den Kindern, wieder zu lernen. Der Unterricht hilft den Kindern, zur Normalität zurück zu finden und nach vorn zu blicken.
18.05.2017