Neuer Anfang für Flüchtlinge

Der Bürgerkrieg im Südsudan vertrieb immer mehr Menschen aus ihrer Heimat. Uganda nahm die Flüchtlinge mit offenen Armen auf und bietet ihnen im Flüchtlingscamp Bidi Bidi ein Zuhause auf Zeit.

Der Bürgerkrieg im Südsudan von 2013 bis 2018 zwang viele Familien dazu, ihre Heimat zu verlassen und Zuflucht in einem der Nachbarsländer zu suchen. Uganda reagierte früh auf die Flüchtlingsströme und stellte schon 2016 in der Region Yumbe ein Areal für ein Flüchtlingslager zu Verfügung. Bidi Bidi beheimatet inzwischen 280.000 Menschen.

Um den Flüchtlingen nach ihrer Ankunft unter die Arme zu greifen, wurde jeder Familie sowohl ein Stück Land als auch Material zu Errichtung einer Notunterkunft bereitgestellt. Werkzeug für die Bearbeitung des Bodens, Saatgut und Setzlinge, um etwas anbauen zu können, Material für die Herstellung von Lehmziegeln zur Errichtung von Unterkünften und Latrinen, sollen die Ankömmlinge nun laufend unterstützen. Zusammen mit der Partner-Organisation Oxfam, sammelt der Entwicklungshilfeklub Spendengelder für dieses Vorhaben.

Mit 100 Euro, so schreibt der Entwicklungshilfeklub, könne bereits Saatgut, Gartengeräte sowie drei Hühner für 2 Familien angeschafft werden.
05.11.2019