Mutter-Kind-Häuser in Wien

In den beiden Häusern finden Schwangere und Mütter in Wohnungsnot Zuflucht.

Die beiden Mutter-Kind-Häuser in der Arbeitergasse (5. Bezirk) und der Flurschützstraße (12. Bezirk) der St. Elisabeth-Stiftung der Erzdiözese Wien bieten insgesamt 26 möblierte Wohnungen in Wien für einen befristeten Zeitraum. 21 in der Arbeitergasse, fünf in der Flurschützstraße. Die Wohnungen in der Flurschützstraße bestehen aus einem Zimmer und kosten 165 Euro Miete, in der Arbeitergasse sind die Wohnungen zwischen 36 und 53 Quadratmeter groß und kosten 235 Euro.

Mit den Wohnungen sollen schwangere Frauen und Mütter in schwierigen Lebenssituationen nicht nur eine sichere Wohnmöglichkeit erhalten, sondern auch zur Ruhe kommen und sich neu orientieren können.

Das Beratungszentrum Wohnungslosenhilfe des Fonds Soziales Wien (FSW) vermittelt die Familien an die Mutter-Kind-Häuser. "Sozialarbeiterinnen begleiten die Frauen auf dem Weg zu einem neuen selbständigen Leben", betont die St. Elisabeth-Stiftung auf ihrer Website. PsychotherapeutInnen und PädagogInnen gehen zudem auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder ein.
18.08.2017