Mobile Hauskrankenpflege in Bosnien-Herzegowina

Dank der Caritas kommt auch in den entlegensten Dörfern regelmäßig eine Krankenschwester, um ältere Menschen zu betreuen.

Mit der monatlichen Mindestpension können viele Ältere in Bosnien-Herzegowina nicht einmal den Bedarf an Lebensmitteln, Miete und Strom decken. Für Medikamente bleibt oft kein Geld. Viele Betroffene klagen, dass das Gesundheitssystem schlechter als vor dem Krieg sei.

Die Caritas hilft den älteren und sozial bedürftigen Menschen mittels mobiler Hauskrankenpflege. Zu 150 Personen kommt auch in den entlegensten Dörfern regelmäßig ein/e KrankenpflegerIn und wenn notwendig ein Arzt bzw. eine Ärztin.
20.07.2017