Skip to main content

Mission Hoffnung – Kinderkrebs Sozialhilfe

Unterstützt Kinder und deren Familien in Österreich, die durch die Krebserkrankung oder andere Umstände unverschuldet in Not geraten sind.
© Walter Grösel
© Walter Grösel
Wenn auch selten, trifft die Diagnose "Krebs" in Österreich jährlich rund 300 Kinder und Jugendliche. Leukämien, Lymphome und Tumore des Zentralnervensystems (Hirntumore) zählen etwa zu den häufigsten Krebserkrankung im Kindesalter. Von einem Moment auf den anderen verändert sich das Leben von Familien durch die Krebsdiagnose grundlegend. Arztbesuche, stationäre Aufenthalte und Therapien gehören ab diesem Zeitpunkt zum Alltag.

Neben der psychischen Belastung, wie etwa den Ängsten um das Wohlergehen des Kindes, kämpfen viele Familien auch mit deren finanziellen Situation nach einer Krebsdiagnose. Denn, um das erkrankte Kind jederzeit betreuen, versorgen und unterstützen zu können, muss ein Elternteil die Berufstätigkeit oft aufgeben. Das fehlende Einkommen wird vor allem bei Kosten für etwa Umbauten in der Wohnung, die Anschaffung von spezieller Ernährung und Kleidung, sowie für psychologische Betreuung und Heilbehelfe spürbar. "Neben der psychischen Belastung sind die finanziellen Einbußen erheblich und werden zu einer weiteren Bedrohung", hält Mission Hoffnung – Kinderkrebs Sozialhilfe dabei fest.
Mission Hoffnung – Kinderkrebs Sozialhilfe wurde gegründet, um das Leben von notleidenden Kindern in Österreich sowie ihren Familien ein wenig lebenswerter zu machen.
Der 2007 gegründete Verein Mission Hoffnung - Kinderkrebs Sozialhilfe hat es sich zur Aufgabe gemacht betroffenen Familien in dieser Ausnahmesituation zu helfen. Unbürokratisch und rasch sollen Familien, die aufgrund der Krebserkrankung ihres Kindes in finanzielle Not geraten sind, Unterstützung erhalten. Neben der finanziellen Soforthilfe, ermöglich der Verein unter anderem auch die Teilnahme an Camps für Geschwisterkinder oder Familienwochenenden für Familien mit der Diagnose Neurofibromatose. Zudem werden die Kosten für Therapien und Hilfsmittel übernommen.

Das Jahr 2020 in Zahlen

Im Jahr 2020 generierte Mission Hoffnung - Kinderkrebs Sozialhilfe Spenden in der Höhe von rund 160.000 Euro. Exakt 116.663,54 Euro setzte der Verein ein, um 200 Kindern in Österreich direkt Hilfe zukommen zu lassen. Die Kosten für Aktivitäten wie Equotherapie (14.370 Euro), Geschwistercamps (28.414 Euro) und etwa Lebensmittelgutscheine, Kleidung und Krankenhauskosten (12.682,79 Euro) konnten vom Verein auch übernommen werden. Für Spendenwerbung wurden 2020 insgesamt 22.446 Euro aufgewendet, die Verwaltungsaufgaben beliefen sich auf 642 Euro. Die MitarbeiterInnen des Vereins arbeiten ehrenamtlich, so Mission Hoffnung - Kinderkrebs Sozialhilfe.

Spenden an den Verein sind von der Steuer absetzbar, seit 2015 trägt Mission Hoffnung - Kinderkrebs Sozialhilfe das Österreichische Spendengütesiegel.

Downloads