Missio hilft syrischen Flüchtlingen

Missio unterstützt zwei christliche Organisationen. Eine arbeitet in Syrien selbst, eine im Libanon mit syrischen Flüchtlingen.

Missio unterstützt die Arbeit von zwei christlichen Organisationen im vom Bürgerkrieg verheerten Syrien: Die Schwestern vom Guten Hirten und den Jesuit Refugee Service (JRS).

Die Kongregation der Schwestern vom Guten Hirten hat seit 1982 eine Niederlassung in Syrien, seit Ausbruch des Bürgerkriegs im Frühjahr 2011 ist die karitative Arbeit der Klosterschwestern besonders wichtig. Die Schwestern unterstützten die Menschen in Syrien psychologisch und geben ihnen Haushaltswaren, Medizin, Milch und anderes. 172 christliche Familien in der Umgebung von Damaskus, Zabadini, Yabrod und Homs werden von den Schwestern vom Guten Hirten versorgt. "Nur so kann das Christentum in Syrien überleben, das dort seit 2000 Jahren in den ältesten christlichen Gemeinden lebt", schreibt Missio.

Der Jesuit Refugee Service (JRS) hilft den syrischen Flüchtlingen, die sich in den Libanon gerettet haben. JRS versorgt die Menschen in den libanesischen Flüchtlingslagern mit Gutscheinen, mit denen sie in kleinen Geschäften Kleidung, Nahrung und Wasser kaufen können. JRS betreibt auch eine Schule für Kinder. Durch Bildung will JRS dazu beitragen, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Glaubensgemeinschaften zu versöhnen.
18.08.2017