Mirno More

Mirno More ©Walter Grösel Mirno More ©Walter Grösel Mirno More ©Walter Grösel Mirno More ©Walter Grösel [1409741108802886.jpg]
© Walter Grösel

Der Verein segelt mit benachteiligten Kindern in der kroatischen Adria.

Mit "Mirno More" ("friedliches Meer") grüßen sich die Seefahrer Dalmatiens. Der Verein Mirno More veranstaltet jedes Jahr die "Mirno More Friedensflotte", bei der hunderte benachteiligte Kinder und Jugendliche eine Woche in der kroatischen Adria segeln.

Die Mehrheit der Friedenssegler kommt aus österreichischen Kinderheimen, sozialpädagogischen Wohngemeinschaften und anderen Betreuungseinrichtungen. Aber es sind auch Kinder aus Deutschland und südosteuropäischen Ländern und Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigungen dabei.

Mit Kindern und Jugendlichen wird stets in der dritten Septemberwoche gesegelt, die deutlich kleinere Friedensflotte für ältere Jugendliche und Erwachsene sticht seit dem Jahr 2010 zwischen Ostern und Pfingsten in See.

Die erste Friedensflotte segelte im Jahr 1994 mit drei Schiffen, der Verein Mirno More wurde 1995 gegründet. Damals war das Ziel, den Kriegshandlungen im ehemaligen Jugoslawien eine konkrete Friedensinitiative entgegenzusetzen. Seither wuchs das Projekt stetig, neben Kriegswaisen und Flüchtlingskindern können heute auch Behindertengruppen oder straffällig gewordene Jugendliche teilnehmen. Heute bilden über 100 Segelschiffe mit rund acht TeilnehmerInnen pro Schiff die Friedensflotte. Mittlerweile gibt es etliche Partnerorganisationen wie Friedensflotte Bayern, Mirno Morje Slovenija oder Friedensflotte Salzburg.

Einen Teil der Schiffe - 2016 waren es 23 - organisiert und finanziert der Verein, ein Großteil der Boote wird aber von den teilnehmenden Organisationen gestellt und bezahlt. Für eine Woche kostet ein Schiff mit acht Personen rund 4.400 Euro, finanziert wird das Ganze durch Spenden, Sponsoring und Veranstaltungen. 2016 kamen insgesamt 30.000 Euro von Licht ins Dunkel, dem Land Niederösterreich und der Stadt Wien.

Im Jahr 2016 wurden für den Verein Mirno More rund 11.000 Euro gespendet. Weit weniger als die Hälfte im Vergleich zum Ausnahmejahr 2014, in dem "aufgrund von einigen Großspenden" die Spendeneinnahmen bei fast 28.000 Euro lagen.

Das Österreichische Spendengütesiegel hat der Verein seit 2009. Während zuvor lediglich Spenden an den Partnerverein Mirno More Friedensflotte Salzburg absetzbar waren, sind seit Jänner 2017 auch Spenden an den Hauptverein Mirno More - Verein für sozialpädagogische Friedensprojekte von der Steuer absetzbar.
10.05.2017