Orte zum Lernen - "Lernhäuser"

Seit 2011 in Wien, seit 2013 auch in Niederösterreich. Laut Projektplanung das erste von vier Lernhäusern im größten Bundesland Österreichs.

Was ist denn nun ein Lernhaus? Lernhäuser bieten kostenlose Unterstützung für Schülerinnen und Schüler zwischen sechs und zehn Jahren. Der Ort der Umsetzung des Projekts ist die Schule selbst. Das erste Lernhaus in Niederösterreich wurde an der Volksschule Steinfeld in Neunkirchen installiert.

Zielgruppe sind Kinder mit mangelnden Deutschkenntnissen beziehungsweise schulischen Schwächen, deren Familien sich Nachhilfe nicht leisten können. Individuell wird bei Hausaufgaben geholfen, die Kinder werden gezielt auf Schularbeiten vorbereitet. In Neunkirchen zum Beispiel werden 15 Volksschüler nachmittags sechs Stunden in der Woche durch PädagogInnen und freiwillige HelferInnen zusätzlich betreut.

Dieses Sozialprojekt wurde seitens des Roten Kreuzes und von Kurier Aid Austria (KAA) ins Leben gerufen. Dem Roten Kreuz obliegt als Trägerverein die Organisation des Projekts.

KAA ist ein unabhängiger gemeinnütziger Verein für nationale und internationale Hilfsaktionen, der am 10. Februar 2005 in Zusammenarbeit von KURIER Redaktionsgesellschaft mit der Bundesinnung Bau, dem Österreichischen Roten Kreuz, dem Österreichischen Raiffeisenverband sowie der UNIQA Versicherung gegründet wurde. Anlass war der verheerende Tsunami von 2004, der über 200.000 Menschen das Leben kostete. Seit 2011 verlagerte sich die Hilfeleistung ins Inland - eben mit dem Projekt Lernhaus.
24.05.2017