Landwirtschaftliche Projekte in Äthiopien

Landwirtschaft ist die Lebensgrundlage der Mehrheit der Menschen in der Projektregion.

Aufgrund fortschreitender Erosion, unzuverlässiger Regenfälle und geringer werdender Fruchtbarkeit des Bodens fallen die Erträge der vielen kleinbäuerlichen Familien in Äthiopien zusehends geringer aus. Immer weniger landwirtschaftliche Nutzfläche steht der Bevölkerung zur Verfügung.

Landwirtschaftliche Schulungen, Aufforstung und der Kampf gegen Erosionsrinnen, die das Ackerland zerstören, stehen im Zentrum der Landwirtschaftsprojekte von Menschen für Menschen. Neben der Wiederaufforstung sind Staumauern, bestehend aus Drahtkörben gefüllt mit Steinen, ein bewährtes Mittel, um weitere Erosionen zu verhindern. Die Kraft der Fluten wird gebrochen, weggeschwemmte Erde lagert sich in den den Drahtkörben ab und füllt so wieder die Erosionsrinnen. Allein im Jahr 2013 pflanzten BewohnerInnen des äthiopischen Dorfes Berewsar über 100.000 Setzlinge aus Baumschulen des Vereins Menschen für Menschen.
24.05.2017